ANZEIGE

Hundehaftpflicht

Auch für Hunde gibt es eine Haftpflichtversicherung. 

Warum eine Hundhaftpflicht?

Selbst gut erzogene Hunde machen mal etwas kaputt. Sie zerbeißen zum Beispiel Möbel oder zerfetzen Schuhe. Wenn ein Hund an einem (älteren) Mensch unerwartet hochspringt und dieser stürzt, kann es zu Verletzungen bis hin zu Knochenbrüchen kommen. Oder er verursacht sogar einen Autounfall, wenn er sich losreißt und auf die Straße läuft. Ein Hundebiss ist bei guter Erziehung extrem selten, aber auch nicht auszuschließen.

Was passiert also, wenn der Hund einen Schaden oder eine Verletzung verursacht? Der Hundebesitzer muss dafür aufkommen. Wenn er eine Hundehaftpflicht hat, übernimmt diese die Kosten dafür.

Bundesländer mit Pflichtversicherung für Hunde

In einigen Bundesländern ist die Hundehaftpflicht sogar Pflicht. Diese sind:

  • Berlin
  • Brandenburg
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen (wenn über 40 cm groß und über 20 kg schwer)
  • Thüringen

Was ist bei einer Hundehaftpflicht versichert?

• Personenschäden

Für Personenschaden (Verletzungen eines Menschen) sollte eine Haftpflicht mit einer Deckungssumme von mindestens 5 Millionen abgeschlossen werden (z. B. wegen lebenslangen Zahlungen bei schweren Verkehrsunfällen).

• Mietsachschäden

Wer einen Hund in einer Mietwohnung hält, hat beim Auszug eventuell Streitigkeiten mit dem Vermieter, weil das Parkett zerkratzt ist oder der Teppich kaputt. Wer sich absichern will, sollte  darauf achten, eine Hundehaftpflicht zu wählen, die dafür zahlt.

Wie viel kostet die Hundehaftpflicht?

Im Jahr kostet eine Hundehaftpflicht für einen Hund 40-60 Euro. Sie beinhaltet Personenschäden zwischen 5 und 10 Millionen, Mietsachschäden von einer bis 5 Millionen und kann eine Selbstbeteiligung von etwa 100 Euro erfordern. Die Selbstbeteiligung ist die Summe, die man trotz Versicherung zahlt, wenn es zu einem Schaden kommt. Es lohnt sich Angebot zu vergleichen und das Kleingedruckt ganz genau zu lesen. Tipp: einige Versicherungen heraussuchen, dort anrufen und sich beraten lassen.

(Stand: Juli 2021)

Golden Retriever Golden Retriever - Foto: Jeroen van den Broek/Shutterstock