ANZEIGE

Schäferhund

Steckbrief Schäferhund

Größe 55-65 cm
Gewicht 22-40 kg
Herkunft Deutschland
Farbe schwarz, gelb, grau; mehrfarbig
Lebensdauer 10-12 Jahre
Geeignet als Familienhund, Blinden- und Schutzhund
Charakter treu, vielseitig, beschützend, etwas misstrauisch
Auslauf Hund Auslauf
Sabbern Hund Sabbern
Haaren Hund Haaren
Fellpflege Hund Fellpflege

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Rassebeschreibung

Der Schäferhund ist extrem vielseitig, ist super sportlich und mag herausfordernde Aufgaben. Er lässt sich sehr gut trainieren, Menschen zu helfen. Zum Beispiel körperlich behinderten Menschen oder Menschen in Not (z. B. Lawinenopfer). Ganz klar ist: Er braucht auf jeden Fall eine Aufgabe, eine Mission, einen Job, egal was.

In den USA ist der Schäferhund auf Platz 2 der beliebtesten Hunde - laut dem American Kennel Club (größter Rassehundezüchterverband in den USA). Und zwar schon seit über 5 Jahren. Er ist sogar beliebter als der Golden Retriever und die Französische Bulldogge (Stand 2019).

Der Schäferhund ist außergewöhnlich klug. Auf der Rangliste der intelligentesten Hunderassen belegt er Platz 3, gleich nach dem Border Collie und dem Pudel.

• Video: Ist ein Schäferhund der richtige Hund für mich? (öffnet YouTube/neuen Browser-Tab)

Schäferhund

Zwar gilt der Schäferhund als sehr treu und absolut verlässlich, fremden Menschen und anderen Hunden gegenüber ist er aber sehr misstrauisch. Damit das nicht zum Problem wird, muss von allen hier vorgestellten Hunderassen am meisten der Schäferhund sehr gut sozialisiert werden.

Was heißt „sozialisiert werden“? Hunde (in diesem Fall Schäferhunde) müssen als Welpen ganz unbedingt und häufig Kontakt zu anderen Welpen und fremden Menschen haben. Auf die Weise lernen sie, weder Angst noch Aggression gegenüber anderen Lebewesen aufzubauen. Diese Erfahrungen lassen sich im Erwachsenenalter nicht nachholen - egal, wie viel Liebe und gutes Training man ihm gibt.

Was sollte man über den Schäferhund vor dem Kauf noch wissen? Er haart das ganze Jahr über. Und er zerstört Dinge, wenn ihm langweilig ist.

Schäferhund Schäferhund - Foto: Arts Illustrated Studios/Shutterstock

Aussehen

Der Schäferhund ist sehr muskulös und sportlich. Die häufigsten Fellfarben sind schwarz, schwarz und beige, schwarz und rot, schwarz und silber sowie schwarz und braun.

Geschichte

Einen Rassestandard für Schäferhunde gibt es seit 1891. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Hund umbenannt, weil das Wort „deutsch“ unbeliebt war. So hieß er dann zuerst Alsatian Wolf Dog (Elsässer Wolfshund) und dann Alsatian Dog (weil das weniger wild klang). Erst 1977 erhielt der Deutsche Schäferhund seinen Namen wieder.

Schäferhund Schäferhund - Foto: Sara Corso/Shutterstock

Woher kommt der Name?

Der Schäferhund war früher ein Hütehund für Schafe.

Gesundheit und Pflege

Der Schäferhund haart sehr viel, weshalb man häufig Haare aufkehren muss, aber seine Fellpflege ist trotzdem einfach. Am besten ist es, sein Fell zwei bis drei Mal die Woche zu bürsten, damit wenigstens ein Teil der Haare in der Bürste hängen bleibt und sich nicht in der Wohnung verteilt.

Schon gewusst?

Im Animationsabenteuer „Bolt - Ein Hund für alle Fälle“ ist Pennys „Superhund“ Bolt ein Schäferhund.

Schäferhund Schäferhund - Foto: Mirko Graul/Shutterstock

Zurück zu Pudel | Weiter zu Schnauzer