ANZEIGE

Papillon

Steckbrief Papillon

Größe 20-28 cm
Gewicht 2-5 kg
Herkunft Frankreich, Belgien
Farbe weiß mit Flecken; mehrfarbig
Lebensdauer 12-15 Jahre
Geeignet als Familienhund, Schoßhund
Charakter fröhlich, aufmerksam, verspielt, gehorsam, intelligent
Auslauf Hund Auslauf
Sabbern Hund Sabbern
Haaren Hund Haaren
Fellpflege Hund Fellpflege

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Rassebeschreibung

Papillons sehen super süß aus, sind aber keine Kuschel-Hunde, sondern richtige Sportskanonen! Sie rennen und springen durchs Haus wie kleine Bergziegen. Obwohl die Hunderasse so klein ist, laufen die Tiere außerdem mühelos und gerne lange Strecken.

Es ist, als wäre dem Papillon seine Größe grundsätzlich nicht bewusst, denn es kommt nicht selten vor, dass er sich mit größeren Hunden „in die Wolle kriegt“.

Für gewöhnlich ist er aber ein sehr offenherziger, liebevoller Hund, der gut mit anderen Hunden und Haustieren („sogar“ Katzen) auskommt und die Gesellschaft von Menschen genießt.

Papillon Papillon - Foto: Marie Dirgova/Shutterstock

Papillons sind außerordentlich begabte Agility- und Obedience-Hunde *. Sie sind sehr wendig, schnell und haben außerdem die „Brainpower“ („Gehirnschmalz“), um die anspruchsvollen Obedience-Aufgaben oder die Hürden eines Agility-Parcours zu bewältigen.

Laut einer Studie des berühmten Neuropsychologen Stanley Coren ist der Papillon der acht-klügste Hund der Welt. Diese Studie wurde im Buch „Die Intelligenz der Hunde“ veröffentlicht.

Es gibt übrigens viele spannende Bücher von ihm, z. B. „Können Hunde träumen?“ oder „Wie Hunde denken und fühlen“. Auf Platz 1 der intelligentesten Hunde ist übrigens der Border Collie, auf dem zweiten Platz der Pudel.

Papillons haben viele Vorteile: Sie sind wunderschön, leicht zu pflegen und handlicher als ein großer Border Collie. Gleichzeitig kann man viel mit ihnen unternehmen und ihnen sogar anspruchsvolle Tricks beibringen. Man darf nur keinen gemütlichen Schoßhund erwarten.

* Agility („Wendigkeit“) und Obedience („Gehorsam“) sind Hundesportarten.

Papillon Papillon - Foto: Degtyaryov Andrey/Shutterstock

Aussehen

Das auffälligste Merkmal des Papillons sind die langen, fransigen Haare an seinen seitlich abstehenden Ohren, die sie schmetterlingsförmig aussehen lassen.

Papillons gibt es in vielen hübschen Farben. Aber egal, ob ihr Fell schwarz, rot oder braun ist, es muss immer etwas weißes Fell mit dabei sein. Meistens hat er eine farbige „Maske“ über den Ohren und um die Augen herum sowie farbige Zeichnungen am Rücken und am Schwanz. Das restliche Fell ist oft weiß.

Übrigens: Der Papillon hat quasi einen „Bruder“, den Phalène. Er ist eine sieht genauso aus wie der Papillon, hat aber hängende Ohren.

Geschichte

Die Geschichte des Papillon kann durch Gemälde erzählt werden! Im 16. Jahrhundert haben zahlreiche Maler haben den Hund mit auf ihre Kunstwerke gebracht. Zum Beispiel Rubens, Rembrandt und Tizian. Als Herkunftsland gilt England, Frankreich und Belgien. Offiziell anerkannt ist die Hunderasse seit 1935.

Papillon beim Agility Papillon beim Agility - Foto: Zelenskaya/Shutterstock

Woher kommt der Name?

Papillon ist französisch und bedeutet Schmetterling. Wenn du dir seine Ohren ansiehst, weißt du auch warum. Sie haben eine Form, die an die Flügel eines Schmetterlings erinnert.

Eigentlich ist der Papillon nur eine „Version“ des kontinentalen Zwergspaniels. Papillon klingt da doch viel schöner, oder? Moment. Eine Version? Dann muss es mehrere geben! Korrekt. Die zweite „Version“ ist der Phalène. Das heißt auf Deutsch Nachtfalter.

Gesundheit und Pflege

Obwohl sein Fell durch die seidigen Haare beinahe königlich aussieht, ist es recht einfach zu pflegen. Es braucht nur etwa ein- bis zweimal die Woche gekämmt werden. Da er nicht den typischen Hundegeruch hat, sollte man ihn nur zu waschen, wenn es wirklich nötig ist.

Schon gewusst?

Mit 2,39 Sekunden hält Konjo den Guiness-Rekord für die „schnellsten 5 m auf Vorderpfoten“. Er ist zur Hälfte Papillon (und zu jeweils einem Viertel Jack Russel und Chihuahua).

Papillon Papillon - Foto: Degtyaryov Andrey/Shutterstock

Zurück zu Neufundländer | Weiter zu Pembroke Welsh Corgi