ANZEIGE

Border Collie

Steckbrief Border Collie

Größe 46-56 cm
Gewicht 12-20 kg
Herkunft Großbritannien
Farbe schwarz-weiß, rot, blau, zobel, lilac; mehrfarbig
Lebensdauer 10-14 Jahre
Geeignet als Familienhund
Charakter treu, intelligent, aufmerksam, voller Energie, ausdauernd
Auslauf Hund Auslauf
Sabbern Hund Sabbern
Haaren Hund Haaren
Fellpflege Hund Fellpflege

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Rassebeschreibung

Der Border Collie ist ein wahres Energiebündel, das viel Beschäftigung braucht. Wenn er diese nicht bekommt, langweilt er sich ganz furchtbar und fängt an, auf dumme Gedanken zu kommen. Es ist manchmal schwierig, ihm ständig neue Herausforderungen zu bieten, da er sehr schnell lernt. Trotzdem hat er einen starken Willen und ist unabhängig.

Erziehung und Training

Auch wenn der Border Collie einfach zu erziehen ist, kann man ihn trotzdem nicht als „DEN Anfänger-Hund“ bezeichnen. Denn wenn der Hund nicht das Gefühl hat, dass Herrchen der Rudelführer ist, wird das Training schnell zu einer entmutigenden, frustrierenden Aufgabe. Gerade unerfahrene Hundebesitzer sind oft „zu nett“ und zu nachgiebig. Und nicht konsequent genug. Das nutzt ein so cleveres Kerlchen wie der Border Collie natürlich aus. Kann man es ihm verdenken? Wer sich als Anfänger trotzdem der Aufgabe stellen möchte, sollte unbedingt eine gute Hundeschule besuchen.

Sportarten und Aktivitäten

Agility, Intelligenzspielzeuge, Trickdogging (Tricks lernen), Hindernislauf, Flyball

Vorteile

  • sehr intelligent
  • liebt geistige Herausforderungen
  • einfach zu erziehen und zu trainieren
  • einfache Fellpflege
  • freundlich zu fremden Menschen

Nachteile

  • hat sehr viel Energie
  • braucht sehr viel Auslauf
  • leidet, wenn er alleine sein muss
  • kein „Anfänger“-Hund
  • kein „Wohnungshund“
  • haart mittelmäßig

• Video: Ist ein Border Collie der richtige Hund für mich? (öffnet Video bei YouTube)

Border Collie

Tricks sind für Border Collies ein Kinderspiel

Es scheint, als gäbe es nichts, was Border Collies nicht können. Im Guiness Buch der Rekorde stehen zahlreiche Rekorde. Z. B. „Schnellstes Balancieren eines Hundes über ein gespanntes Seil“ (18,22 Sekunden), „Meisten Treppenstufen heruntergehen, mit dem Gesicht nach vorne und einem Glas Wasser auf der Nase balancierend“ (10 Stufen) oder „Schnellstes Herunterkurbeln eines mechanischen Autofensters mit der Pfote“ (11,34 Sekunden).

Die intelligenteste Hunderasse

Der ehrenvollste Guiness World Record ist wohl „Intelligenteste Hunderasse“. Der Psychologie- und Neuropsychologie-Professor Stanley Coren (USA) und 200 professionelle Hunderichter (bei Gehorsamkeits-Wettbewerben) haben bei der Entscheidung mitgewirkt. Übrigens: Nach dem Border Collie kommen auf Platz 2 der Pudel und auf Platz 3 der deutsche Schäferhund. Border Collies können angeblich 250 Worte „verstehen“ (also vermutlich eher "unterscheiden"). Wir haben übrigens einen ausführlichen Artikel, der sich mit der Intelligenz von Tieren beschäftigt.

Fazit: Dieser Hund ist nichts für Faule! Ein Border Collie will beschäftigt und gefordert werden. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Es reicht also nicht aus, mit ihm joggen zu gehen. Wem das zu anstrengend ist, sollte sich eine gemütlichere Rasse aussuchen, vielleicht eine französische Bulldogge oder einen Bernhardiner.

Border Collie Border Collie - Foto: Ksenia Rakova/Shutterstock

Aussehen

An der Stirn und um die Schnauze herum ist ihr Fell meistens weiß, ebenso ihre Brust und die Beine. Obwohl die Kombination aus Schwarz und Weiß am häufigsten zu sehen ist, gibt es Border Collies in vielen weiteren Farben. Border Collies sind so bunt wie ihre Lebenslust und Neugier groß ist! Außer Schwarz können sie auch auch die Farben Blue, Lilac, Zobel und Schokolade haben, sowie die Farbzeichnungen „Merle“ und „Gestromt“ haben. Es gibt auch dreifarbige Border Collies, also z. B. schwarz, braun und weiß oder rot, braun und weiß. Ein einfarbiges Fell ist auch möglich. Ein besonderes Merkmal von Border Collies ist außerdem der wunderschöne Fellbehang an den Beinen.

Fellpflege

Der Border Collie neigt zum Haaren. Daher braucht das mittellange Fell regelmäßige Pflege. Er muss mindestens einmal pro Woche, besser noch 2-3 pro Woche, gekämmt und gebürstet werden.

Border Collie macht Agility Border Collie macht Agility - Foto: Angelique van Heertum/Shutterstock

Geschichte

Gezüchtet wird der Border Collie schon länger, aber offiziell als Rasse anerkannt sind sie erst seit 1976. Das ist gar nicht so lange her! Er wurde insbesondere früher (aber auch heute noch) als Hütehund eingesetzt, z. B. bei Schafherden. "Border" ist englisch und heißt auf Deutsch Grenze. In diesem Fall ist die Grenze zwischen zwei Ländern gemeint: zwischen England und Schottland. Hier ist der Border Collie entstanden. Collie stammt aus der schottischen oder sogar keltischen Sprache und steht für "etwas Nützliches“.

Schon gewusst?

In der Sendung „Wetten, dass ...?“ konnte ein Border Collie namens Rico 77 Wörtern die entsprechenden Spielzeuge zuordnen und diese aus einem Nebenraum holen. Später, bei der Sendung „Stern TV“, gelang es ihm sogar, 250 Spielzeuge unterscheiden.

Der berühmte TV-Hund Lassie war kein Border Collie, sondern ein Langhaarcollie.

Ähnliche Hunderassen

Border Collie mit Ast Border Collie mit Ast - Foto: Alan Sheers/Shutterstock