ANZEIGE

Bulldogge

Steckbrief Englische Bulldogge

Größe 31-36 cm
Gewicht 23-25 kg
Herkunft Großbritannien
Farbe rot, falb, beige, weiß; mehrfarbig
Lebensdauer 8-12 Jahre
Geeignet als Familienhund, Begleithund
Charakter bezaubernd, anhänglich, gehorsam, geduldig, sanftmütig
Auslauf Hund Auslauf
Sabbern Hund Sabbern
Haaren Hund Haaren
Fellpflege Hund Fellpflege

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Rassebeschreibung

Die Bulldogge macht ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter, ist aber freundlich, fröhlich und hat eine gute Portion Humor. Sie hört gern auf Herrchen und versteht sich hervorragend gut mit Kindern, fremden Menschen oder anderen Haustieren. Auch wenn sie vielleicht etwas langsamer lernt als andere Hunde, vergisst sie das Gelernte nicht mehr so schnell.

Die Bulldogge genügt sich selbst und ist damit viel unabhängiger vom Menschen als andere Hunde (aber natürlich brauchen auch sie trotzdem täglich Liebe, Aufmerksamkeit und kleine Spaziergänge!). Sie relaxed gerne auf einer kuscheligen Decke, auf dem Sofa oder einem anderen gemütlichen Plätzchen.

Übrigens: Bulldoggen können nicht besonders gut schwimmen. Dafür ist ihr Kopf zu groß und ihr Hinterteil zu kurz.

Faule Bulldogge Faule Bulldogge - Foto: Onizuka Yoshiki/Shutterstock

• Video: Ist eine Bulldogge der richtige Hund für mich? (öffnet YouTube/neuen Browser-Tab)

Bulldogge

Und jetzt zu den Rekorden! Bulldogge Otto hielt bis 2017 den Rekord für „Längster Tunnel aus Menschen, durch den ein Hund auf einem Skateboard gefahren ist“. Dazu haben sich 30 Menschen breitbeinig aufgestellt, während Otto auf seinem Skateboard unter ihnen durchgefahren ist.

Bulldogge Tillman war ebenfalls ein großer Skateboard-Fan. Er hält seit 2009 den Rekord für „Schnellste 100 m auf einem Skateboard“ - auch wenn er ihn heute leider nicht mehr verteidigen kann. Er konnte sogar surfen!

Aussehen

Im Gegensatz zu einem Labrador Retriever oder einem Border Collie fällt bei der Bulldogge sofort der etwas unharmonische Körperbau auf. Auf den kurzen Beinen, sitzt ein breiter, kräftiger Körper mit kurzem Hinterteil und einem großen Kopf mit einer kurzen und faltigen Schnauze. Mit ihrem seidigen, glänzenden Fell und den wunderschönen, dunklen, runden Augen machen sie aber das alles wieder wett.

Bulldogge Bulldogge - Foto: Tatiana Katsai/Shutterstock

Geschichte

Ihre Geschichte ist nicht so hübsch zu erzählen. Speziell ihre Schnauze und ihr kräftiger Körper wurde für den Bullenkampf gezüchtet. In diesem Kampf sollten sich die Hunde in der Schnauze eines Bullen verbeißen und nicht mehr loslassen. Nicht selten endete der Kampf darin, dass der Bulle den Hund mit seinen Hörnern durch die Luft schleuderte.

Zum Glück wurde 1835 ein Verbot für den Bullenkampf ausgesprochen. Daraufhin geriet die Bulldogge zuerst in „Vergessenheit“, bis sie als liebevoller, verlässlicher Familienhund wieder entdeckt wurde.

Bulldoggen beim Gassi gehen Bulldoggen beim Gassi gehen - Foto: Runa Kazakova/Shutterstock

Woher kommt der Name?

Zu Beginn der Zucht hieß der Hund eigentlich Bonddogge (engl. „to bond“ = fesseln) oder Bolddogge (engl. „bold“ = mutig). Im 17. Jahrhundert wurde er dann Bulldogge genannt, weil er hauptsächlich mit Bullen kämpfte.

Gesundheit und Pflege

Das kurze, weiche Fell der Bulldogge sollte einmal pro Wochen gebürstet werden. Die Falten in seinem Gesicht am besten täglich mit einem feuchten Tuch reinigen und danach abtrocknen. Mit etwas Vaseline bleibt die Nase weich und geschmeidig.

Schon gewusst?

Bulldoggen sind nicht dafür bekannt, viel zu bellen.

Bulldogge Bulldogge - Foto: Amitt Jack/Shutterstock

Zurück zu Boxer | Weiter zu Französische Bulldogge