ANZEIGE

Leopard

Steckbrief Leopard

Größe 90-190 cm (Körper), 70-80 cm (Schulterhöhe), 60-110 cm (Schwanz)
Geschwindigkeit 58 km/h (Kurzstrecke)
Gewicht 30-60 kg (Weibchen), 40-90 kg (Männchen)
Lebensdauer 12-15 Jahre (in freier Wildbahn)
Nahrung Antilopen, Hirsche, Wildschweine
Feinde Tiger, Löwen
Verbreitung Afrika, Asien
Lebensraum Regenwald, Savanne, Halbwüste
Ordnung Raubtiere 
Familie Katzen
Wissenschaftl. Name Panthera pardus
Merkmale viertgrößte Großkatze

Merkmale und Besonderheiten

Der Leopard ist die viertgrößte Großkatze. Er lebt als Einzelgänger in Regenwäldern, im Gebirge, in der Savanne oder der Halbwüste. In Asien bewohnt er auch Nadelwälder. Er ist dämmerungs- und nachtaktiv. Es gibt 27 Unterarten, z. B. den Amurleoparden, den afrikanischen, indischen oder persischen Leoparden. Der Schneeleopard (Panthera unica) ist mit dem Leopard (Panthera pardus) eng verwandt, gilt aber als eigenständige Art

Was fressen Leoparden?

Leoparden ernähren sich von Antilopen, Hirschen und Wildschweinen. Am liebsten ist ihnen Beute, die zwischen 30-50 kg wiegt. Sie fressen aber auch kleine Mangusten, Schakale und Paviane sowie Reptilien und Vögel.

Leoparden sind Meister im Anschleichen

Der Leopard ist ein leidenschaftlicher Lauerjäger und ein Meister im Anschleichen. Mit unglaublicher Geduld pirscht er sich ganz langsam und vorsichtig an seine Beutetiere heran. Oft liegt er aber auch bequem auf einem Ast, ein paar Meter über seiner Beute, und wartet auf seine Gelegenheit, zuzuschlagen.

• Video: 25 spannende Fakten über Leoparden (öffnet Video bei YouTube)

Video Leopard

Leoparden schwimmen gerne

Eines vorab: Alle Katzen können gut schwimmen. Aber die wenigsten tun es gerne. Ihr Fell wird durch das Wasser sehr schwer wird und sie können dann nicht mehr so schnell laufen. Tiger, Jaguare und Leoparden zählen jedoch zu den wenigen Raubkatzen, die gerne schwimmen. Das macht es für die Beutetiere allerdings nicht besser: Das Wasser ist keine Zuflucht.

Leoparden können sehr hoch springen

Leoparden können bis zu 6 m weit und 3 m hoch springen. Sie könnten also ohne Probleme über ein großes Auto springen.

Leoparden können ausgezeichnet klettern

Leoparden sind außerdem ausgezeichnete Kletterer. Mit ihren scharfen, ausfahrbaren Krallen finden Leoparden in der Baumrinde sicheren Halt und erklimmen mühelos bis zu 15 m hohe Bäume. Keine andere Raubkatze klettert so hoch und ist dabei auch noch so groß wie der Leopard. Beutetieren bleibt deshalb nur eine Chance: möglichst schnell wegrennen.

Leoparden haben einen guten Gehörsinn

Leoparden können 5 mal besser hören als Menschen.

Leopard Leopard - Foto: Eduard Kyslynskyy/Shutterstock

Leooparden haben eine Fell-“ID“

„ID“ steht für „Identifikator“ und kennzeichnet etwas als einzigartig. „ID“-Nummern finden sich zum Beispiel auf Personalausweisen, aber auch eine Hausnummer ist im Grunde nichts weiter als eine „ID“.

Beim Leopard ist das Fell seine „ID“. Es hat blumenförmige, schwarze Flecken. Doch, auch wenn es schwer zu erkennen ist, hat jedes Tier immer ein einzigartiges Muster, das es kein zweites Mal gibt.

Übrigens lässt sich der Leopard vom Jaguar recht einfach unterscheiden. Beim Leopard haben die Flecken in der Mitte keinen Punkt.

Was sind schwarze Panther?

Der Panther Baghira aus dem Dschungelbuch ist ein schwarzer Leopard. Panther sind jedoch keine eigenständige Art, sondern haben einfach nur eine spezielle Fellfarbe. Es gibt auch schwarze Jaguare, die ebenfalls als Panther bezeichnet werden.

Leopard Leopard - Foto: J Reineke/Shutterstock

Leoparden sind genügsam

Leoparden kommen bis zu 10 Tage ohne Wasser aus. Vorausgesetzt, sie finden genügend zu fressen, denn über ihre Nahrung erhalten sie ausreichend Flüssigkeit.

Die Vorratskammer auf der Astgabel

Da ihm Löwen und Hyänen gerne mal die Beute abjagen, hat sich der Leopard etwas einfallen lassen. Er lagert seine Beute auf Astgabeln. Dort wird sie ihm nicht vor der Nase weggemopst und immer, wenn er ein Hüngerchen hat, bedient er sich davon. Er kann sogar Beute, die größer und schwerer ist, als er selbst, in seinem Maul nach oben befördern.

Fortpflanzung

Leoparden treffen sich nur zur Paarung und bleiben etwa 8-9 Tage zusammen. Nach etwa 90-105 Tagen bringt das Weibchen 2-4 Jungen zur Welt. Sie wiegen bei der Geburt gerade einmal 500 g. Bereits nach 2-3 Monaten fressen sie Fleisch, ziehen nach ca. 13-18 Monaten auf eigene Faust los und sind mit 3 Jahren erwachsen.

Weitere Tiere im Lebensraum Savanne (Afrika):

Weitere Tiere im Lebensraum Regenwald (Asien):

Der Leopard ist verwandt mit:

Hinweis: Auf unserer Webseite werden Tiere für Kinder erklärt. Solange du Schüler bist, darfst du die Infos gerne als Grundlage zum Lernen, für dein Referat, Plakat, Arbeitsblatt, Vortrag, Präsentation oder Hausaufgabe im Unterricht in der Schule verwenden.