ANZEIGE

Erdmännchen

Steckbrief Erdmännchen

Größe bis 35 cm (Schwanz bis 25 cm)
Geschwindigkeit bis 32 km/h
Gewicht bis 950 g
Lebensdauer 10-14 Jahre
Nahrung Insekten, Schnecken, Nager, Eier, Reptilien
Feinde Falken, Schakale, Schlangen
Verbreitung Südliches Afrika
Lebensraum Savanne
Ordnung Raubtiere
Familie Mangusten
Wissenschaftl. Name Suricata suricatta
Merkmale dunkle Augen

Merkmale und Besonderheiten

Erdmännchen sind kleine Raubtiere, die in Familien mit etwa 30 Tieren leben. Die meiste Zeit verbringen sie mit der Suche nach Futter, dem Spielen und der Suche nach einem Partner. In einer Erdmännchen-Familie haben vor allem die Frauen "das SAgen", aber es gibt immer ein „herrschendes“ Pärchen.

Körperbau und Aussehen

Wozu haben Erdmännchen dunkle Ringe um ihre Augen?

Die dunklen Flecken um die Augen verhindern, dass die Sonne sie beim Blick in die Ferne allzu sehr blendet.

Erdmännchen Erdmännchen - Foto: Sylvie Bouchard/Shutterstock

Lebensweise

Was machen Erdmännchen den ganzen Tag?

Die tagaktiven Raubitere spitzen zu Beginn eines neuen Tages erst einmal vorsichtig aus ihrem Bau heraus, um sicher zu gehen, dass kein Feind vor der Haustür wartet. Dann gehen sie auf Futtersuche, halten den Bau in Schuss und gönnen sich gegen Abend ein ausgiebiges Sonnenbad.

Erdmännchen graben ständig Höhlen

Erdmännchen sind talentierte Buddler. Doch anstatt sich selbst eine Höhle zu graben, benutzen sie lieber die von anderen Tieren, z. B. von Erdhörnchen. Diese werden dann eifrig ausgebaut.

Im Schnitt hat ein Bau rund 15 Eingänge und Ausgänge sowie Tunnel und Kammern in Tiefen von bis zu 2 m. Egal, ob es draußen kalt oder heiß ist, in den tieferen Gebieten des Baus herrscht immer eine angenehme Temperatur.

So eine Höhle wird alle paar Monate gewechselt und dann heißt es wieder: buddeln, buddeln, buddeln. Damit die Erdmännchen bei ihrer Arbeit keinen Sand in die Ohren bekommen, können sie diese – klippklapp – schließen.

Erdmännchen Erdmännchen - Foto: lendy16/Shutterstock

Verhalten

Was fressen Erdmännchen?

Auch giftige Schlangen und Skorpione stehen auf dem Speiseplan der Erdmännchen. Wie aber können sie diese töten und essen, ohne zu sterben? Erdmännchen sind gegen die meisten Schlangen- und Skorpion-Gifte immun (= unempfindlich)!

Feinde und Bedrohungen

Warum stellen sich Erdmännchen auf die Hinterbeine?

Erdmännchen klettern gerne auf hohe Felsen, Termitenhügel oder Büsche und stellen sich auf ihre Hinterbeine, um möglichst viel von ihrer Umgebung sehen zu können. Sie halten Ausschau nach Feinden wie Schakalen, Adlern und Falken, die auf die Erdmännchen Jagd machen.

Die kleinen Mangusten haben dabei eine besonders ausgeklügelte Technik entwickelt. Die einen stehen „Schmiere“, während die anderen sorglos nach Futter suchen können. Die Aufpasser geben zu Beginn ihrer „Schicht“ einen bestimmten Ruf von sich. Wenn die Luft rein ist, ist ein langsames, gleichmäßiges Piepen zu hören.

Sobald Feinde in Sicht sind, fangen die Wachposten an, zu bellen oder zu pfeifen. Dann heißt es: schnell zum nächsten Erdloch! Sie haben ein ziemlich gutes Gedächtnis, sie haben die Position tausender Erdlöcher im Kopf.

Wie verteidigen sich Erdmännchen?

Für den Fall, dass die Erdmännchen nicht in ein unterirdisches Erdloch fliehen können, haben sie einen Plan B. Sie legen sich auf ihren Rücken, zeigen die Zähne und spreizen die Krallen. Sie spielen tot.

Erdmännchen Erdmännchen - Foto: Mrinal Pal/Shutterstock

Fortpflanzung

Die Augen und Ohren der Erdmännchen-Babys sind bei der Geburt geschlossen und sie wiegen gerade mal 35 g. Nach zwei Wochen öffnen sie sich und nach etwa vier Wochen trauen sie sich das erste Mal nach Draußen. Damit die Kids lernen, gefährliche Tiere zu töten, bringen ihre Mamas Skorpione mit abgebissenen Schwanz nach Hause. Denn obwohl sie immun gegen das Gift sind, kann der Stachel dennoch einigen Schaden zufügen.

Lebenserwartung

Wie alt werden Erdmännchen?

In der freien Wildbahn werde sie 5-15 Jahre alt, in Zoos um die 12 Jahre.

Fun Facts

Erdmännchen auf Englisch

Auf Englisch heißt das Erdmännchen „meerkat“. Der Begriff meerkat leitet sich vom niederländischen „meer“ (für Teich) und „kat“ (für Katze) ab.

Weitere Tiere im Lebensraum Savanne:

Das Erdmännchen ist verwandt mit:

  • Mangusten

Video: 23 wissenswerte Fakten über Erdmännchen

Video Erdmännchen

(Video öffnet auf YouTube)

Hinweis: Auf unserer Webseite werden Tiere für Kinder erklärt. Solange du Schüler bist, darfst du die Infos gerne als Grundlage zum Lernen, für dein Referat, Plakat, Arbeitsblatt, Vortrag, Präsentation oder Hausaufgabe im Unterricht in der Schule verwenden.

Besuche unsere englische Seite!animalfunfacts.net - The Animal Encyclopedia for Kids