ANZEIGE

Kurzhaar-Katzen

In der Liste am Ende des Artikels erfährst du, welche Kurzhaar-Katzen es gibt.

Kurzhaar-Katzen wie die Bengal, die Britisch Kurzhaar oder die Devon Rex haben ein zauberhaft glänzendes, dichtes oder sogar gekräuseltes Fell, das sich wunderbar seidig und weich anfühlt. Weil das kurze Fell eng am Körper anliegt, sind ihre faszinierenden Gesichtszüge sind ebenso wie ihre schlanken, eleganten Körper und geschmeidigen Bewegungen deutlich zu erkennen.

Langhaar-Katze oder Kurzhaar-Katze - was ist besser?

Das kommt darauf an, wie man besser definiert. Unter „besser“ wird oft weniger (Zeit)-Aufwand verstanden. Deshalb befindet sich diese Frage oft ganz oben auf der Checkliste.

Und ja, kurzhaarige Katzen SIND pflegeleichter. Selbst, wenn sie Freigänger sind, wird ihr Fell nicht so schnell schmutzig und deshalb müssen sie nicht so häufig gebürstet werden. Sie genießen es aber ebenso sehr! Außerdem verfangen sich beim Gang aufs Katzenklo nicht so häufig unliebsame Reste im Pelz. Nicht jeder mag es, diese zu entfernen.

Das Putzen der Wohnung bleibt einem trotzdem nicht erspart, denn Katzen mit kurzem Fell haaren genauso wie langhaarige. Mit einer Katze im Haushalt darf man sich schon mal grundsätzlich darauf einstellen, häufiger den Boden und das Sofa zu saugen (2 bis 3 mal die Woche).

Katzenhaar-Allergie

Je kürzer die Haare, desto weniger Speichel und Hautschuppen können sich darin verfangen. Das ist eine wichtige Info für Allergiker. Hier findest du unseren extra Artikel über Katzenhaar-Allergie.

Heizung an oder aus?

Kurzhaar-Katzen sind glücklich, wenn sie auf einer warmen Fensterbank über der Heizung sitzen und zahlreiche Möglichkeiten haben, sich in kuschelige Wohnhöhlen zu verkriechen. Schließlich kann ihr Fell sie nicht so gut wärmen, wie das einer langhaarigen Katze. Wenn es dich schnell fröstelt und du gerne die Heizung anmachst, würde sich eine Kurzhaar-Katze sehr gut bei dir aufgehoben fühlen.

Verletzungen sind schneller sichtbar

Katzen verletzen sich schnell, wenn sie draußen durch Sträucher und Büsche tigern, an etwas hängen bleiben, in etwas scharfkantiges treten oder mit anderen Katzen kämpfen. Bei Katzen mit kurzem Fell sieht man diese Verletzungen auf den ersten Blick und kann sie viel schneller behandeln. Bei langhaarigen Katzen fallen sie meist erst beim Bürsten auf.

Kurzhaar-Katzen: