Anzeige
Anzeige - Zum Artikel nach unten scrollen

Hunde, die wenig haaren

Menschen verlieren jeden Tag Haare. Und Hunde ebenso. Egal, wie wenig Haare der geliebte Vierbeiner verliert, es werden immer einige auf dem Sofa oder der Kleidung zu finden sein. Die einen stört das nicht im Geringsten, die anderen treibt es in den Wahnsinn. Denn es gibt Hunde, die viel haaren!

Französische Bulldogge - Haaren Französische Bulldogge - Haaren - Foto: Patryk Kosmider/Shutterstock

Zum Glück ist das bei Hunderassen wie der Französischen Bulldogge, der Deutschen Dogge und dem Chihuahua nicht so stark. 

Hunde, die wenig haaren

Putzen und wischen

Hundebesitzer, denen Sauberkeit wichtig ist, saugen und/oder wischen meist jeden Tag, was natürlich durchaus Zeitaufwand bedeutet. Oder: Man versucht, eine Hunderasse zu finden, die wenig Haare verliert. Das erspart einem nicht das Putzen, sorgt aber sicherlich für Entlastung. 

Fellwechsel

Insbesondere beim Fellwechsel (Frühling/Herbst) haaren Hunde mehr als sonst. Auch diejenigen Hunderassen, die weniger haaren. Am besten ist es, seinen Hund dabei zu unterstützen und ihn häufiger zu kämmen. Das entfernt die toten Haare frühzeitig. Auch ein "abledern" mit einem feuchten Tuch kann viele abgestorbene Haare aus dem Unterfell zu Tage bringen.

Der anti-allergische Hund

Hunde, die wenig haaren, gelten sogar als anti-allergisch. Tatsächlich reagieren Allergiker aber nicht auf die Haare, sondern auf Speichel, Hautschuppen und Urin des Hundes. Das alles verfängt sich im Fell des Hundes und, wenn ihm Haare ausfallen, verteilen sich diese in der Wohnung. Zusammen mit der Substanz, auf die man allergisch reagiert. Allergiker suchen also eigentlich nach einem Hund, der wenig sabbert und wenig haart, z. B. Pudel, Bichon Frisé, Havaneser, Malteser, Schnauzer oder Dackel.

Und dennoch kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Jeder Hund ist anders und so gibt es Leute, die bei dem einen Pudel furchtbaren Juckreiz in der Nase bekommen, aber bei einem anderen Pudel nicht. Eine „anti-allergische“ Hunderasse zu wählen, ist also noch lange keine Garantie. Wer nicht weiß, ob er allergisch ist, oder früher eine Hundehaar-Allergie hatte, sollte daher vor dem Kauf nach Möglichkeit viel Zeit mit dem neuen Hund verbringen.