Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Golden Retriever

hund golden retriever klein Steckbrief Golden Retriever

Größe 51-61 cm
Gewicht 27-34 kg
Herkunft Schottland
Farbe gold, creme
Lebensdauer 10-12 Jahre
Geeignet als Rettungs-, Blinden- und Familienhund
Charakter anhänglich, gehorsam, treu, lernt schnell und gerne
Auslauf Hund Auslauf
Sabbern Hund Sabbern
Haaren Hund Haaren
Fellpflege Hund Fellpflege

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Foto: Nejron Photo/Shutterstock


Rassebeschreibung

Wenn es um Hunde geht, steht das englische „to retrieve“ für „apportieren“. Und das ist es, was der Golden Retriever mit Vorliebe macht: alle möglichen Gegenstände fangen, im Maul herumtragen und wiederbringen. Draußen ist er sehr aktiv, drinnen eher ein ruhiger Geselle. Am bekanntesten ist er vor allem für seine Zuneigung zu seinen Menschen.

Schon gewusst?

Golden Retriever sind als Welpe fast weiß. Ihr cremefarbenes bis goldenes Fell erhalten sie erst ab einem Alter von etwa 2 Jahren. An den Ohren lässt sich aber schon früh recht gut erkennen, welche Farbe er später einmal haben wird.

Rassebeschreibung

Wenn es um Hunde geht, steht das englische „to retrieve“ für „apportieren“. Und das ist es, was der Golden Retriever mit Vorliebe macht: alle möglichen Gegenstände fangen, im Maul herumtragen und wiederbringen. Draußen ist er sehr aktiv, drinnen eher ein ruhiger Geselle. Am bekanntesten ist er vor allem für seine Zuneigung zu seinen Menschen.

Aussehen

Der Golden Retriever ist sehr sportlich und hat einen starken Körperbau mit muskelbepackten Beinen. Seine Bewegungen sind sehr kraftvoll und gleichzeitig weich.

Geschichte und Herkunft

Die Geschichte des Golden Retriever ist sehr gut dokumentiert: Ende des 19. Jahrhunderts kreuzte Lord Tweedmouth im schottischen Hochland einen gelben Retriever mit einem Tweed Water Spaniel (eine alte Hunderasse aus Irland, die heute leider ausgestorben ist). Danach wurden weitere Hunderassen wie der Irish Setter und Bloodhound eingekreuzt. 1913 wurde der Golden Retriever offiziell als vom britischen Kennel Club, dem Dachverband der britischen Hundezüchter, als eigene Rasse anerkannt.

... und woher kommt der Name?

Die Bezeichnung „Golden“ leitet sich ganz klar von der Fellfarbe ab, wobei auch cremefarbene Hunde gibt. „Retriever“ wurde bereits oben in der Rassebeschreibung erklärt. Der Labrador Retriever trägt die Bezeichnung übrigens aus dem gleichen Grund.

Gesundheit und Pflege

Der Golden Retriever hat gewelltes oder glattes, mittellanges Fell. Es braucht regelmäßige Pflege und sollte mindestens ein bis zwei Mal pro Woche gebürstet werden. Vor allem, wenn der Hund viel draußen ist – was ihm von Natur aus viel Freude bereitet. Im Frühling und im Herbst haart er besonders stark. Damit sollten alle Familienmitglieder klar kommen.

Rassetypische Krankheiten

  • Hüftdysplasie (Fehlentwicklung des Hüftgelenks)
  • Ellbogendysplasie (Entwicklungsstörung des Ellbogengelenks)
  • Epilepsie

Beachte: Nicht jeder Hund leidet zwangsweise unter diesen Erkrankungen.

Ähnliche Hunderassen

Cocker Spaniel
Irish Setter
Labrador Retriever

Fotos von Golden Retrievern

Golden Retriever
Foto: otsphoto/Shutterstock

pfeil rechts Zurück zu Fox Terrier | Weiter zu Havaneser pfeil rechts