Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Infos über die Tierklasse Säugetiere

  • Säugetiere sind Wirbeltiere.
  • Säugetiere haben eine gleichbleibende Körpertemperatur.
  • Säugetiere haben Haare.
  • Säugetiere gebären als einzige lebende Jungen.
  • Säugetiere geben ihrem Nachwuchs Muttermilch.
  • Fast alle Säugetiere sind Vierbeiner.

igel kleinVor etwa 200 Millionen Jahren lebten die ersten Säugetiere auf unserer Erde. Jedoch waren sie zu diesem Zeitpunkt recht klein. Erst mit dem Aussterben der Dinosaurier hatten sie genügend Lebensraum, sich zu entwickeln und zu verändern (ohne vorher von den Dinos verspeist zu werden).

Foto Igel: Mr. SUTTIPON YAKHAM/Shutterstock

Wo gibt es Säugetiere?

Säugetiere leben auf der Erde, unter der Erde, im Wasser und in der Luft.

Was fressen Säugetiere?

Säugetiere sind Pflanzenfresser, Fleischfresser oder Allesfresser – kurzum, jede Form der Ernährungsweise ist zu finden. Erstaunlich ist, dass die größten Säugetiere an Land Pflanzenfresser sind (Elefanten, Giraffen), obwohl sie sich nur von „Grünzeug“ ernähren. Dafür brauchen sie ständig Nahrung. Raubtiere hingegen können schon mal bis zur nächsten Mahlzeit hungern.

Wie bewegen sich Säugetiere fort?

Säugetiere sind in ihrem Körperbau so vielfältig, dass sie beinahe alles können: schwimmen, kriechen, springen, tauchen, klettern, fliegen, rennen etc.

Wie vermehren sich Säugetiere?

Säugetiere bringen lebende Junge zur Welt, die sich bereits im Mutterleib entwickeln (bis auf die eierlegenden Säugetiere: Schnabeltier und Ameisenigel).

Wie unterscheidet man Säugetiere von anderen Tieren?

Um Säugetiere von anderen Tierarten zu unterscheiden, hilft am meisten folgende Faustregel: Hat das Tier Euter oder Zitzen? Dann ist es ein Säugetier. Wie der Name schon sagt, wird der Nachwuchs gesäugt. Die Muttermilch wird in den Milchdrüsen des Euters gebildet. Sie versorgt den Nachwuchs mit allen wichtigen Nährstoffen.

Außerdem sind Säugetiere die einzigen, die lebende Junge zur Welt bringen (außer z. B. Schnabeltier und Ameisenigel).

Auch wenn es nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist: Im Grunde sind alle Säugetiere Vierbeiner. Manchmal haben sie „umgebildete“ Arme, z. B. Flügel (Fledermäuse) oder statt Beinen eine Schwanzflosse (Wale, Delfine). Vögel tragen ein Federkleid, Schlangen haben Schuppen und Käfer Panzer – aber nur Säugetiere besitzen Haare. Sie sorgen dafür, dass die Körpertemperatur sowohl bei Hitze als auch bei Kälte in etwa gleich bleibt.

Besonderheiten: Intelligenz

Säugetiere sind von allen Tiergruppen am weitesten entwickelt. Ihr Gehirn – speziell das Großhirn -  ist deutlich besser entwickelt als bei anderen Tieren. Sie können zwar nicht so denken wie Menschen, besitzen aber die Fähigkeit, Dinge zu lernen und ihre Handlungen steuern.

biologische vielfaltArtenvielfalt

Hasen haben ein braunes Fell und lange Ohren. Das trifft auf den Feldhasen sicherlich zu. Es gibt aber noch viel mehr Hasen. Der Polarhase hat zum Beispiel im Winter ein weißes Fell und der Eselhase besonders große Ohren. Mehr zum Thema biologische Vielfalt.

Foto-Collage: l i g h t p o e t (Äffchen), Mircea BEZERGHEANU (Eisvogel), lkordela (Biene), Svetlana Foote (Frosch), jurra8 (Eichhörnchen), Rich Carey (Schildkröte) / Shutterstock

Es gibt insgesamt etwa 5.400 Säugetierarten:
Nagetiere: ca. 2.280
Fledertiere: ca. 1.100
Insektenfresser: ca. 430
Primaten: ca. 400
Beuteltiere: ca. 320
Raubtiere: ca. 270
Huftiere: ca. 240
Zahn-/Bartenwale: ca. 80
Hasentiere: ca. 80
Nebengelenktiere: 29
Schuppentiere: 8
Eier legende Säugetiere: 5
Seekühe: 4
Elefanten: 3