Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Schnabeltier

Steckbrief Schnabeltier
Größe bis 60 cm
Geschwindigkeit bis 35 km/h
Gewicht bis 2,4 kg
Lebensdauer 15-20 Jahre
Ernährung Insekten, Schnecken, Krebse
Feinde Füchse, Schlangen, Krokodile
Lebensraum Ost-Australien, Tasmanien
Ordnung Kloakentiere
Familie Schnabeltiere
Wissenschaftl. Name Ornithorhynchus anatinus
Merkmale Entenschnabel, Paddelfüße
Ein Tier wie ein Flickenteppich

Das Schnabeltier ist eines der ungewöhnlichsten Tiere der Welt. Es scheint aus vielen Tieren zusammengesetzt worden zu sein, gerade so, als wäre Dr. Frankenstein am Werk gewesen. Äußerlich erinnert es an folgende Tiere:

Ente (Schnabel)
Biber (Schwanz, Schwimmfüße)
Bär (Krallen)
Otter (Pelz)

Zuerst hielt man das Schnabeltier für eine „Fälschung“ und glaubte, dass ein Entenschnabel an einen Biber genäht wurde. Auch Charles Darwin staunte 1836 nicht schlecht, als er dieses außergewöhnliche Tier entdeckte und schrieb in sein Tagebuch: „Glaubt jemand nur seinem eigenen Verstande, könnte er ausrufen: Gewiss müssen hier zwei verschiedene Schöpfer am Werk gewesen sein.“

Auf der Jagd

Das Schnabeltier lebt hauptsächlich an Bächen und Flüssen, wo es im Wasser nach Futter stöbert. Da es fast blind und taub ist, hat es eine besondere Strategie entwickelt, Beute aufzuspüren. Wie eine Antenne nimmt es mit seinem Schnabel elektrische Signale anderer Tiere wahr. Diese entstehen durch das Anspannen von Muskeln, z. B. wenn ein Tier aufgescheucht wurde und die Flucht ergreifen will. Aus diesem Grund bewegt das Schnabeltier seinen Schnabel bei der Jagd auch immer hin und her, um möglichst genau den Ursprung der Signale zu bestimmen. Da es keine Zähne hat, zerquetscht es seine Beute mit den beiden Schnabelplatten.

Unter Wasser

Das Schnabeltier verschließt beim Schwimmen seine Augen, Ohren und Nasenlöcher. Wie ein Propeller schraubt es sich mit Hilfe seiner Vorderfüße vorwärts. Mit den Hinterfüßen bremst und steuert es.

Wozu eigentlich... ?

Männliche Schnabeltiere besitzen einen giftigen Stachel am Hinterbein. Es dient den Männchen im Kampf um Weibchen. Wenn ein Mensch mit diesem Gift in Berührung kommt, ist dies zwar nicht tödlich, kann aber Schmerzen verursachen, die Monate lang (!) anhalten können.

Mehr zum Thema:
Giftige Säugetiere – Wie Schnabeltiere & Co. mit Gift Beute erlegen


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Texte für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir freuen uns über einen Kommentar, wie dein Schnabeltier-Referat angekommen ist. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.