tierchenwelt.de - Das Tierlexikon für Kinder
Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Eisbär

Steckbrief Eisbär

Größe bis 3,1 m lang
Geschwindigkeit bis 40 km/h (Kurzstrecke; an Land)
Gewicht bis 900 kg
Lebensdauer 20-30 Jahre
Ernährung Robben, Lachse, Lemminge
Feinde -
Lebensraum Arktis
Ordnung Raubtiere
Familie Bären
Wissenschaftl. Name Ursus maritimus
Merkmale weißes Fell, Schwimmhäute

Der Eisbär – auch Polarbär genannt – ist einer der größten Bären der Welt.  Nur der Braunbär und der Kodiak-Bär aus Alaska erreichen eine ähnliche Größe.

Eigentlich ist er ja gar nicht weiß

Auch wenn das Fell eines Eisbären weiß erscheint, sind die Haare eigentlich transparent und innen hohl. Das hat seinen guten Grund, denn dadurch können sie die Wärme des Sonnenlichts direkt unter die Haut leiten. Diese ist übrigens schwarz, weil das die Wärme am besten speichert. Um das Fell zu reinigen, wälzen sich die Eisbären einfach mal kurz im Schnee.

Eisbären schwitzen

In der Arktis kann es zwischen -50 Grad Celsius (Winter) und vereinzelt 20 Grad Celsius (Sommer) haben. Im Winter hält sie das bis zu 30 cm dicke Fell kuschelig warm. Doch im arktischen Sommer müssen sich die Tiere immer wieder abkühlen. Dazu legen sie sich mit dem Rücken in den Schnee oder auf das Eis und strecken ihre Füße in die Luft. So können sie die größtmögliche Körperfläche abkühlen. Auch bei kurzen Strecken legen sie sich immer wieder hin. Manchmal springen sie sogar ins „kühle Nass“ (das Wasser ist eisig!), um sich ein wenig abzukühlen.

Es liegt Robbenduft in der Luft

Eisbären können Robben riechen, selbst wenn sie noch 32 km weit weg sind.

Ausdauer-Sportler

Eisbären schaffen im Wasser zwar nur eine Geschwindigkeit von 10 km/h, können aber ohne Pause 100 km am Stück schwimmen.

Schräg

Alle Eisbären sind „Linkspföter“.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Eisbärinnen halten gleichzeitig Winterruhe UND tragen ein Eisbärbaby aus.

Höhlentiere?

Viele Menschen denken, dass Eisbären in Höhlen leben. Aber nur die Eisbärinnen ziehen sich zum Gebären und zum Schutz ihrer Jungen in Höhlen zurück.

Fortpflanzung

Nach der Paarung dauert es rund 8 Monate bis die kleinen Eisbären zur Welt kommen. Etwa einen Monat vor der Geburt gräbt die Eisbärin eine Höhle, in der sie die Jungen gebärt. Meist sind es 1-4 Jungtiere, die bei der Geburt etwa 0,5 kg wiegen und zuerst noch blind und taub sind. Erst wenn die Jungen etwa vier Monate alt sind, verlassen sie den Schutz der Höhle.

Mehr Infos über Tiere, die der Kälte trotzen, findest du im Artikel
Minus 70 Grad und keine kalten Füße - Tiere und die Kälte

pfeil links Binturong | Erdmännchen pfeil rechts


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Texte für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir freuen uns über einen Kommentar, wie dein Eisbär-Referat angekommen ist. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.