Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Polarhase

Steckbrief Polarhase
Größe 43-70 cm (Schwanz 4,5 bis 10 cm)
Geschwindigkeit bis 60 km/h (Kurzstrecke)
Gewicht 2,5 bis 5,5 kg
Lebensdauer 3-8 Jahre
Ernährung Wurzeln, Moos, Beeren, Knospen
Feinde Schnee-Eule, Wolf, Eisbär, Polarfuchs
Lebensraum Grönland, Nordkanada
Ordnung Hasenartige
Familie Hasen
Gattung Echte Hasen
Wissenschaftl. Name Lepus arcticus
Merkmale schneeweißes Fell, dickes Fell an den Pfoten

Der Polarhase ist einer der größten Hasen der Welt. Er hat ein sehr dickes Fell, das ihn auch bei bitterkalten Temperaturen warm hält. Er kann nicht sehr gut hören, aber sehr gut riechen und sehen.

Tricks gegen die Kälte

Nur wenige Tiere haben es geschafft, sich an Lebensräume anzupassen, die so kalt und karg sind wie die arktische Tundra. Im Winter kann es in dort -40° Celsius kalt werden. Doch der Polarhase hat sich perfekt angepasst. Er hat an seinem ganzen Körper ein sehr dichtes Fell, sogar an den Pfoten. Im Grunde sind Polarhasen Einzelgänger, aber wenn es richtig eisig ist, dann kuscheln auch sie sich gerne aneinander, um sich gegenseitig zu wärmen. Bei großer Kälte graben sie auch kleine Höhlen in den Schnee, damit der eisige Wind über sie hinwegfegt.

Wo gibt’s hier was zum Essen?

Im Supermarkt gibt es sogar im Winter frische Erdbeeren. Der Polarhase hat aber leider keinen um die Ecke, deshalb muss er damit zurecht kommen, was die Natur ihm im Winter bietet: Holzgewächse, Moose und Flechten. Lecker hört sich das für uns nicht an, aber er kann sich damit gut versorgen. Und zum Glück liegt in der Tundra auch nicht das ganze Jahr über Schnee. Im Sommer gibt es für ihn leckere Knospen, Beeren, Blätter, Wurzeln und Rinde.

Schnell wie der Blitz

Kannst du so schnell rennen wie ein Auto? Stell dir mal vor: Der Polarhase könnte sogar ein Auto mitten in der Stadt überholen. Mit einem Satz springt er 2-3 m weit und schafft auf einer kurzen Strecke bis zu 60 km/h. Die Geschwindigkeit verdankt er seinen beiden starken Hinterläufen. Der erste "Heckantrieb", der auf Schnee bestens funktioniert! Mit etwas Glück kann er auf diese Weise Feinden wie dem Polarfuchs oder dem Wolf entkommen.

Sommerfell und Winterfell

Im Sommer hat der Polarhase ein graues oder braunes Fell. Mit einem weißen Fell würde er in der braun-grünen Tundra sehr auffallen und wäre allzu leichte Beute. Im Winter dagegen wechselt die Fellfarbe zu einem wunderschönen schneeweiß. In der Schneelandschaft ist er damit kaum zu entdecken und somit gut getarnt.

Die Skibrille ist immer mit dabei

Polarhasen haben quasi eine eingebaute „Skibrille“. Ihre schwarzen Augenwimpern schützen sie vor der gleißenden Sonne.

Ich bin nicht müde

Polarhasen halten keinen Winterschlaf.

Fortpflanzung

Polarhasen bekommen ihre Jungen im „Sommer“, wenn es nicht ganz so kalt ist. Bei einem Wurf kommen 2-8 Jungen zur Welt, die in den ersten Tagen zwischen Gestrüpp auf einem kuscheligen Bett aus Moosen und anderen Pflanzen versteckt werden. Nach etwa 2 Monaten können sie sich bereits selbst versorgen.

Mehr zum Thema:
Hase oder Kaninchen - Wo ist der Unterschied?
Osterhase


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Infos als Grundlage für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.