ANZEIGE

Checkliste Kaninchen: "Vor dem Kauf"

Ist ein Kaninchen was für mich? Wenn du dich das fragst, machst du dir Gedanken, darüber machst, welche Vorteile und welche Nachteile Kaninchen haben können. Wir helfen dir, indem wir die wichtigsten Punkte zusammenfassen und dir einen Überblick verschaffen, was auf dich zukommt und was du alles bedenken musst.

1. Kannst du dich 5-10 Jahre um deine Kaninchen kümmern?

Kaninchen werden 5 bis 10 Jahre alt. Das ist eine ganz schön lange Zeitspanne. Stell dir vor, du bekommst mit 14 Jahren zwei süße Kaninchen. Wenn du 18 bist, sind sie erst 4 Jahre alt. Du hast aber in Zwischenzeit ein tolles Hobby gefunden, das viel Zeit beansprucht oder du möchtest in vielleicht in eine eigene Wohnung ziehen oder sogar ein Jahr im Ausland verbringen. Man kann nicht alles im Voraus planen, aber man sollte sich schon bewusst machen, was für ein langer Zeitraum das ist.

2. Bist du auf Tierhaare allergisch?

Wenn du das vorher schon weißt, dann solltest du auf Kaninchen verzichten. Die Allergie hat eigentlich nichts mit den Haaren, sondern mit dem Speichel und/oder Heu und Stroh zu tun. Beides ist aber untrennbar mit der Haltung von Kaninchen verknüpft, also nicht vermeidbar. Die Gesundheit geht in jedem Fall vor. Auch wenn du später feststellst, dass du allergisch bist, solltest du - so schade es ist - die Tiere abgeben. Vielleicht kennst du jemanden mit Kaninchen und darfst sie öfter mal streicheln? Dann findest du vielleicht schnell heraus, ob du allergisch bist oder nicht.

3. Kann jemand deine Kaninchen im Urlaub versorgen?

Kaninchen kann man nicht wie einen Hund ins Auto stecken und mit in den Urlaub nehmen. Kaninchen sind zwar neugierig, aber sie mögen auch ihr Zuhause und bleiben lieber an ihrem gewohnten, heimeligen Plätzchen. Sind Verwandte oder Freunde dazu bereit, sich um sie zu kümmern? Gibt es einen Kaninchensitter, der im Zweifel kommen kann?

4. Ist ausreichend Geld vorhanden, um deine Kaninchen zu versorgen?

Kaninchen sind nicht so günstig in der Haltung, wie viele annehmen. Die meisten schätzen, dass ein Kaninchen nicht viel mehr kosten würde als ein Hamster. Kaninchen leben aber wesentlich länger, brauchen mehr Futter, einen größeren Auslauf und mehr Pflege.

Für ein Kaninchen kann man im Laufe seines Lebens mindestens 3.500 Euro rechnen. Nicht vergessen: Kaninchen hält man niemals alleine, sondern immer mindestens zu zweit! Daher darf man den Betrag gleich mal verdoppeln. Der Betrag ist eine sehr, sehr knapp kalkulierte Schätzung und enthält so gut wie keinen Puffer. Zum Glück bezahlt man den Betrag häppchenweise über 5-10 Jahre.

5. Sind alle Familienmitglieder einverstanden?

Deine Eltern tragen die Verantwortung für deine Kaninchen. Ohne ihre Zustimmung geht es nicht. Geschwister dürfen ebenfalls mitentscheiden.

6. Ist dir klar, dass Kaninchen keine Kuscheltiere sind?

Kaninchen lassen sich anfassen, ja, aber nur, weil du es schön findest, heißt es nicht, dass sie es auch mögen. Kaninchen sind Fluchttiere, die vor uns Menschen eher Angst haben. Kaninchen sind vor allem zum Beobachten geeignet.

Eltern-Info

Ein Haustier kann eine großartige Erfahrung für Kinder sein. Hier sind fünf Punkte, warum Kaninchen gut für Kinder sind.

Kinder mit Kaninchen:

  • lernen Verantwortungsbewusstsein.
  • entwickeln Selbstbewusstsein und Einfühlungsvermögen.
  • sind aktiver und seltener krank.
  • sind weniger gestresst und haben weniger Angst.
  • fühlen sich weniger allein, wenn die Eltern in der Arbeit sind.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die alleinige Verantwortung nicht beim Kind liegen kann, sondern immer die Eltern tragen. Ihr Kind darf zwar beim Füttern und bei der Reinigung des Käfigs helfen, kann diese Aufgaben aber frühestens ab einem Alter von 12 Jahren selbständig bewältigen.

Drucken