ANZEIGE

Peruaner

Steckbrief Peruaner

Fell lang, glatt
Wirbel zwei an der Hüfte
Merkmal Mittelscheitel, Pony
Lebensdauer 4-6 Jahre
Geeignet für Fortgeschrittene

Rasse-Infos/Charakter

Peruaner-Meerschweinchen sind neugierig, lebensfroh und aufmerksam. Von allen Meerschweinchen-Rassen haben sie das längste Fell. Es kann bis zu 50 cm lang werden. Sie sind quasi die „Hippie“ unter den Meeris. Ihr Fell ist besonders weich, seidig, dicht, glatt und hat einen „sanften Schwung“.

Am Kopf haben die Peruaner lange Haare, daher ist es manchmal nicht so einfach, zu sagen, wo hinten und wo vorne ist (kleiner Scherz – wer seine Meeris kennt, weiß es natürlich). Wenn diese nicht gerade ins Gesicht fallen, umrahmen sie es auf hübsche Weise.

Auf dem Rücken haben die Meeris einen Scheitel, der die weichen Strähnen entlang der Wirbelsäule teilt und sie seitlich herunterfallen lässt. Zwei Wirbel (= Rosetten) auf der Hüfte werfen das Fell nach vorne, wodurch auch der charakteristische, freche Pony entsteht.

Bei den Peruanern, die auf Ausstellungen und Shows gezeigt werden, ist das Fell oft so lang, dass es in viele einzelne Strähnchen geteilt und diese jeweils in ein Stück weiches Papier gewickelt werden. So wird das Fell vor dem großen Auftritt nicht schmutzig. Bei „normalen“ Peruanern, die „nur“ als Haustiere gehalten werden, wird das Fell regelmäßig gekürzt, weil es dann sauberer bleibt.

Peruaner-Meerschweinchen Peruaner-Meerschweinchen - Foto: lostbear/Shutterstock

Fellpflege

Das Fell des Peruaner-Meerschweinchen zu pflegen ist aufwändig. Es sollte mit einer weichen Bürste (zum Beispiel einer Puppenbürste) aus Plastik vom Schmutz befreit werden, denn ein Metallkamm gibt zu wenig nach und könnte Haare ausreißen. Außerdem sollte das Fell ein- bis zweimal im Monat gekürzt werden. Damit das Meerschweinchen diesem Stress nicht zu oft ausgesetzt ist, kann man das Fell ruhig großzügig, also halblang abschneiden.

Wenn die Schere zum Einsatz kommt, gilt es natürlich, besonders vorsichtig zu sein. Am besten nimmt man sich Zeit und Ruhe, denn wenn man selbst gestresst oder in Hektik ist, spürt das Meeri das und macht vielleicht plötzliche Bewegungen, die für das kleine Tier gefährlich werden können. Wenn man selbst noch unerfahren ist oder weiß, dass man keine „ruhige Hand“ für so etwas hat, bittet am besten jemand anderes um Hilfe.

Haltung

Als Langhaar-Meerschweinchen ist das Peruaner für die Haltung im Freien nicht geeignet. Sein Fell würde schnell feucht und dreckig.

Schon gewusst?

Das Peruaner war das erste Langhaar-Meerschweinchen, das von der „American Rabbit Breeders Association“ (USA) anerkannt wurde. Moment. „Rabbit“? Das heißt doch Kaninchen. Ja, der Name ist etwas irreführend, aber der Verein befasst sich sowohl mit Kaninchen als auch mit Meerschweinchen.

Peruaner-Meerschweinchen Peruaner-Meerschweinchen - Foto: Aun-Juli riddle/Shutterstock