ANZEIGE

Flamingo

Steckbrief Flamingo

Größe 100-140 cm (95-165 cm Spannweite)
Geschwindigkeit 50-60 km/h
Gewicht 1,8 bis 2,8 kg
Lebensdauer 20-30 Jahre
Nahrung Krebstiere, Algen
Feinde Greifvögel, Wildhunde
Lebensraum Afrika, Mittel- und Südamerika, Asien, Europa
Ordnung Flamingos
Familie Flamingos
Wissenschaftl. Name Phoenicopterus
Merkmale gebogener Schnabel, schläft auf einem Bein

Merkmale und Besonderheiten

Flamingos sind Vögel, deren besonderes Merkmal das rosafarbene Gefieder ist sowie das Verhalten, auf einem Bein zu stehen und zu schlafen. Es gibt insgesamt sechs Arten: Rosaflamingo, Kubaflamingo, Chileflamingo, Zwergflamingo, Andenflamingo und Jamesflamingo. Die Vögel wurden bereits im alten Ägypten als Hieroglyphen dargestellt sowie in steinzeitlichen Höhlenzeichnungen.

Wieso sind Flamingos pink?

Flamingos erhalten ihre auffällige rosa Farbe durch ihr Futter. Die Algen und Krebstiere, die bei den Flamingos auf dem Speiseplan stehen, enthalten bestimmte Farbpigmente, die sie rosa färben. Während alle Flamingos diese typische hellrosa bis knallpinke Farbe besitzen, braten sich die Anden-Flamingos eine Extrawurst: Als einzige Flamingo-Art besitzen sie gelbe Beine.

Warum stehen Flamingos auf einem Bein?

Es gibt dutzende von Theorien, die sich mit diesem Rätsel beschäftigen. Die wahrscheinlichste ist, dass die Flamingos ein Bein anziehen, um weniger Körperwärme zu verlieren und Energie zu sparen. Sobald das Beinchen unter den Federn steckt und nicht mehr im kalten Wasser, muss das Herz auch nicht so viel Blut durch die Adern pumpen.

• Video: 27 spannende Fakten über Flamingos (öffnet Video bei YouTube)

Video Flamingo

Warum haben Flamingos so lange Beine?

Mit ihren langen Beinen können Flamingos tiefer in das Wasser waten, als die meisten anderen Vögel und finden somit mehr Nahrung.

Wie essen Flamingos?

Flamingos nehmen mit ihrem Schnabel Wasser und Matsch auf und pumpen das Ganze durch die Schnabelseiten wieder heraus. Nicht hinaus flutschen aber kleine Krebstierchen und Algen. Sie bleiben in den Lamellen des so genannten „Seihschnabels“ hängen.

Wo leben Flamingos?

Der natürliche Lebensraum von Flamingos sind alkalische oder salzige Seen. Wie alkalisch (= basisch) oder sauer eine Flüssigkeit ist, wird im pH-Wert sichtbar. 0 ist stark sauer und 14 stark alkalisch. Flamingos bevorzugen also eher basisches Wasser. Für gewöhnlich ist das eine Umgebung, in der sonst wenig andere Tiere leben - bis auf diejenigen, die ebenso wie die Flamingos gut darin zurecht kommen: kleine Organismen wie Krebstierchen.

Flamingos sind sehr gesellig

Flamingos leben meist in großen Kolonien, die aus über 10.000 Vögeln bestehen können. Am Natronsee in Tansania (Ostafrika) wurden sogar Kolonien mit über 1 Million Zwergflamingos beobachtet.

Flamingo James-Flamingo - Foto: Curioso/Shutterstock

Flamingo-"Moves"

Flamingos zeigen zahlreiche lustige Bewegungen, wenn man sich etwas Zeit nimmt und ihnen zusieht. Sie haben sogar offizielle Namen, die der Zoologe Phil Kahl aufschrieb:

  • Head-flagging („Kopf-Flagge“): Der Flamingo streckt seinen Hals und seinen Kopf hoch nach oben und neigt ihn abwechselnd von Seite zu Seite.
  • Wing-salute („Flügel-Gruß“):  Der Flamingo zeigt unterschiedliche Gefieder-Farben, indem er seine Flügel aufspannt.
  • Twist-preen („Putz-Twist“): Der Flamingo dreht seinen Hals nach hinten und schnäbelt schnell durch seine Federn.
  • Marching („Marschieren“): Die Flamingos marschieren wie eine Blaskapelle in eine Richtung, bevor sie plötzlich anhalten und die Richtung ändern.

Können Flamingos fliegen?

Ja! Sie müssen allerdings erst Anlauf nehmen, um das nötige Tempo dafür zu erreichen. Wenn sie durch die Lüfte fliegen, schlagen sie meistens schnell und pausenlos mit den Flügeln. Auch in der Luft sind sie gerne in Gesellschaft und fliegen in großen Gruppen.

Fortpflanzung

Das Nest des Flamingos ist nicht besonders einladend, denn es ist kaum mehr als eine Matschmulde. Damit die Eier nicht von der Flut weggeschwemmt werden, ist es um die 30 cm hoch. Nachdem ein Flamingo-Küken aus seinem Ei geschlüpft ist, bleibt es zwischen 5 und 12 Tagen in seinem Nest und wird mit einer speziellen Milch gefüttert, die aus dem oberen Verdauungstrakt kommt (Guten Appetit!). So können Flamingo-Papa UND –Mama füttern. Sogar fremde Flamingos können aushelfen.

Flamingo Kuba-Flamingo - Foto: Curioso/Shutterstock

Wo leben die Flamingo-Arten?

  • Andenflamingo: Peru, Chile
  • Chile-Flamingo: Südamerika
  • James-Flamingo: Chile
  • Kubaflamingo: Afrika, Asien, Europa
  • Rosaflamingo: Europa,  Asien, Afrika
  • Zwergflamingo: Afrika

Flamingos sind Stelzvögel

Früher wurden sie zu den Stelz- bzw. Schreitvögeln gezählt, dann zu den Gänsevögeln, dann zu den Regenpfeiferartigen und heute sind die Biologen nun wieder der Meinung, dass sie doch zu den Stelzvögeln gehören. Oder zu den Lappentauchern. Es ist kompliziert ;)

Flamingo Kuba-Flamingo - Foto: Curioso/Shutterstock

Hinweis: Auf unserer Webseite werden Tiere für Kinder erklärt. Solange du Schüler bist, darfst du die Infos gerne als Grundlage zum Lernen, für dein Referat, Plakat, Arbeitsblatt, Vortrag, Präsentation oder Hausaufgabe im Unterricht in der Schule verwenden.