ANZEIGE

Nymphensittich

Steckbrief Nymphensittich

Größe 30-32 cm
Gewicht 80-100 g
Herkunft Australien
Farbe gelb, grau, weiß; mehrfarbig
Lebensdauer 10-20 Jahre
Charakter lebhaft, freundlich, intelligent; pfeifen gerne
Haltung mind. paarweise (ungleichgeschlechtlich)
Handzahm Vogel Handzahm
Sprachbegabt Vogel Sprachbegabt
Lärm Vogel Lärm

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Beschreibung der Art

Nymphensittiche sind lustige Gesellen: Sie sind freundlich, intelligent, gutmütig, lebhaft, aktiv, neugierig und spielen sehr gerne. Sowohl bei „Einsteigern“ als auch bei erfahrenen Haltern sind die Vögel außerordentlich beliebt, weil sie zudem sehr unkompliziert, liebevoll und anhänglich sind.

Nymphensittiche sind gerne in der Nähe ihres Menschen, z. B. turnen sie gerne auf der Schulter herum, sitzen auf der Hand, kuscheln sich an, spielen mit den Haaren, geben ein „Küsschen“ mit ihrer Nase oder knabbern sanft am Ohr. Wenn sie Vertrauen haben, lassen sie sich auch gerne mal etwas am Hinterkopf kraulen.

Achtung: Nymphensittiche mögen es nicht, ähnlich wie z. B. Hunde oder Katzen geknuddelt und gestreichelt zu werden. Schließlich sind es zerbrechliche Tiere.

Nymphensittiche zeigen übrigens deutlich, worauf sie Lust haben, also ob sie gerne in Ruhe gelassen werden möchten oder Gesellschaft suchen.

Nymphensittiche Nymphensittiche - Foto: Stephaniellen/Shutterstock

Sind Nymphensittiche sprachbegabt?

Jein. Nymphensittiche nicht dafür bekannt, Sprache gut nachahmen zu können. Es gibt aber auch Ausnahmen. Daher: Es kommt vor allem auf den individuellen Vogel an. Der eine hat ein größeres Talent dafür, der andere weniger. Nymphensittiche können auf jeden Fall gut Geräusche nachmachen, also z. B. einen Wecker oder das Telefon. Manchmal ahmen sie auch Songs aus dem Radio nach. Ihr Gesang bzw. ihr Pfeifen ist sehr schön anzuhören.

Wenn du Vögel möchtest, die viele Wörter oder sogar ganze Sätze sprechen, solltest du dir lieber Wellensittiche oder Papageien aussuchen.

Die Federhaube

An der Art, wie Nymphensittiche ihre Federhaube tragen, lässt sich ihre Stimmung erkennen! Wenn die Vögel neugierig sind, stellen sie ihre Federhaube auf. Bei großer Aufregung oder einem Schreck, „kippt“ sie sogar nach vorne über den Kopf. Wenn die Federhaube halb aufgerichtet und locker auf dem Kopf liegt, sind die Vögel ruhig und entspannt. Doch aufgepasst: Ganz flach an den Kopf gepresst, heißt: „Ich habe Angst“ oder „Ich bin wütend“ und „Lass mich in Ruhe!“

Machen Nymphensittiche Lärm?

Nymphensittiche pfeifen und singen zwar häufig, sind aber zumindest im Vergleich zu Papageien nicht ganz so laut.

Nymphensittich Nymphensittich - Foto: Nipa Noymol/Shutterstock

Aussehen

Nymphensittiche haben zwei unverkennbare Merkmale: die Federhaube und den orangefarbenen Fleck in ihrem Gesicht. Er befindet sich unter den Augen, auf den Wangen. Männliche Tiere haben eine gelbe „Maske“ im Gesicht, Jungvögel und weibliche Tiere nicht.

Haltung

Käfiggröße: mind. 200 x 100 x 100 cm (B x H x T) für zwei Tiere

Nymphensittiche dürfen nicht einzeln gehalten werden! Die Tiere sind überaus gesellig und leiden furchtbar darunter, wenn sie alleine in ihrem Käfig sitzen. Egal, wie viel Zeit und Liebe man ihnen schenkt, der Mensch ist kein Artgenosse und wird es niemals sein. Nymphensittiche, die sich alleine fühlen, entwickeln Unarten. Sie fangen an, zu schreien oder rupfen sich ihr Gefieder aus. Die Haustiere werden am besten gegengeschlechtlich gehalten, also ein Männchen und ein Weibchen.

Zeitaufwand

Nymphensittiche brauchen sehr viel Aufmerksamkeit und täglich so viel Freiflug wie möglich! Wenn du oft unterwegs bist oder weißt, dass du es es in den nächsten Jahren sein wirst (Studium, Auslandsaufenthalt, Job, Hobbys), solltest du dir keine Nymphensittiche anschaffen.

Schon gewusst?

  • Nymphensittiche wurden im Jahr 1170 entdeckt.
  • Laut Guinness Buch der Rekorde ist Sunshine offiziell der älteste Nymphensittich. Er wurde im Januar 2016 stolze 32 Jahre!
  • Nymphensittiche stammen aus Australien, wo sie durch die Savannen im Outback oder durch offene Wälder ziehen.

Nymphensittich Nymphensittich - Foto: Nick Beer/Shutterstock