ANZEIGE

Bourkesittich

Steckbrief Bourkesittich

Größe 19-22 cm
Gewicht 45 g
Herkunft Australien
Farbe grau-braun, rosa, gelb, grau-blau; mehrfarbig
Lebensdauer bis 15 Jahre
Charakter friedlich, unkompliziert, intelligent, baden gerne
Haltung mind. paarweise (ungleichgeschlechtlich)
Handzahm Vogel Handzahm
Sprachbegabt Vogel Sprachbegabt
Lärm Vogel Lärm

Wertung = Sehr/Viel; Wertung = Wenig/Kaum

Beschreibung der Art

Bourkesittiche sind sehr freundlich, friedlich, sanftmütig und ruhig. Sie sind zwar nicht besonders verspielt, dafür aber auch nicht so hektisch und aktiv wie andere Vögel. Bei Einsteigern sind sie sehr beliebt, weil sie kaum Lärm machen, sich gut mit sich selbst beschäftigen können und keine ungewöhnlichen Ansprüche stellen. Sie sind ähnlich wie Wellen- oder Nymphensittiche zu halten.

Wie spricht man Bourke(sittich) eigentlich aus? Börk. Sie werden auch „Bourkies“ genannt, also Börkies ;)

Besonderes Merkmal der Bourksittiche ist, dass sie es lieben, zu baden. Es ist eine wahre Freude, zu beobachten mit welcher Leidenschaft sie planschen! Das Wasser muss natürlich immer frisch, kühl und sauber sein. Als lustigen Zeitvertreib kann man seine Vögel auch mit erfrischendem Wassernebel besprühen. Dazu befüllt man eine Sprühflasche mit Wasser und stellt sie so ein, dass das Wasser ganz fein verwirbelt wird. Achtung: die Vögel damit nicht erschrecken und nicht direkt in die Augen sprühen!

Bourkesittich Bourkesittich - Foto: Cora Unk Photo/Shutterstock

Sind Bourkesittiche sprachbegabt?

Bourkesittiche sind angenehm ruhige und stille Gesellen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Bourkesittiche können nicht sprechen, sorry!

Lernen Bourkesittiche Tricks?

Die Vögel lernen - anders als z. B. Blaugenick-Sperlingspapageien - leider keine Tricks. Mit viel Geduld und Vertrauen gehen sie auf die Hand und nehmen Futter an.

Machen Bourkesittiche Lärm?

Bourkesittiche sind so leise und ruhig, dass man manchmal das Gefühl hat, man müsste zur Sicherheit nachsehen, ob sie noch leben! Völlig still sind die Tiere aber nicht. Zum Sonnenaufgang und während der Abenddämmerung werden sie etwas aktiver und geben dann auch ein paar Töne von sich.

Gefiederfarben

Ok, Bourkesittiche sind nicht so leuchtend bunt wie Unzertrennliche oder Blaugenick-Sperlingspapageien, dafür hat ihr Gefieder spannende Zeichnungen.

In der Natur besitzen sie grau-braunes Gefieder mit rosafarbener Brust und dunklen Streifen/Bändern, die ein kleines bisschen an einen Wellensittich erinnern. Die Farben sind eher blass und pastellig, weil sie mit ihnen in ihrem natürlichen Lebensraum (Steppen) besser getarnt sind.

Als Haustiere gibt es Bourkesittiche mittlerweile auch in Rosa, Gelb, hellem Graubraun, Graublau und Gelbbraun. Um die Augen herum sind die Federn weiß, weshalb es so aussieht, als würden sie eine Brille tragen.

Wie unterscheide ich Männchen von Weibchen?

Männliche Bourkies haben eine blaue Stirn und blaue Federn an der Handschwinge. Weibliche Tiere haben das nicht.

Woher kommt der Name?

Die Vögel wurden nach Sir Richard Bourke benannt. Er war Gouverneur in New South Wales (Australien) als der Vogel im Jahr 1838 vom schottischen Forscher Sir Thomas L. Mitchell entdeckt wurde.

Haltung

Käfiggröße: mind. 120 x 100 x 60 cm (B x H x T) für zwei Tiere

Bourkesittiche dürfen - wie alle Vögel - niemals allein gehalten werden, sondern müssen immer mindestens zu zweit sein (gegengeschlechtlich). Der Käfig ist besser lang als hoch. Bourkies hüpfen gerne von Stange zu Stange, deshalb ist es wichtig, den Käfig mit Holzstangen einzurichten, die sich nahe beieinander befinden. Außerdem mögen die Vögel Leitern und Spielzeug. Sie sollten täglich für mehrere Stunden Freiflug bekommen. Noch besser wäre ein eigenes Vogelzimmer.

Schon gewusst?

Bourkesittiche kommen aus Australien. Dort leben sie im inneren des Landes, in trockenen, mit Sträuchern bewachsenen Steppen.

Bourkesittich Bourkesittich - Foto: David Pegzlz/Shutterstock