ANZEIGE

Axolotl

Steckbrief Axolotl

Größe ca. 30 cm
Lebensdauer 10-15 Jahre
Wann aktiv? in der Dämmerung, nachts
Ernährung Regenwürmer, Bachflohkrebse, Wasserflöhe, Mückenlarven (lebend)
Haltung im Aquarium
Tiere mind. zwei Tiere

Artbeschreibung

Einen Axolotl als Haustier? Ja, das geht! Es ist nur eher ungewöhnlich, einen Axolotl als Haustier zu halten. Wann hast du schon mal jemanden sagen hören: „Übrigens, ich habe einen Axolotl daheim!“? Aber mal der Reihe nach. Was sind Axolotl eigentlich?

Axolotl sind Schwanzlurche, die ihr gesamtes Leben lang eine Larve bleiben. Man kennt sie vor allem als rosa oder pinkfarbene Tiere. Die Tiere sind wirklich sehr niedlich anzusehen. Sie können aber auch schwarz, grau, goldfarben oder Albinos sein. Ihr besonderes Highlight ist: Sie können Körperteile nachwachsen lassen! Also z. B., wenn sie in einen Kampf geraten sind. Im Steckbrief über den Axolotl erfährst du noch mehr Infos über das Tier.

Eine große und wichtige Bitte, denn es könnte der ein oder andere auf den Gedanken kommen: Nie-nie-niemals (!) einem Axolotl ein Körperteil abreißen oder abschneiden, um zu sehen, wie es wieder nachwächst. Der Axolotl braucht wahnsinnig viel Energie, ein Körperteil wieder herzustellen und das kann ihn im Zweifel sogar das Leben kosten. Lebewesen sind keine Spielsachen und keine „Versuchskaninchen“.

Axolotl Axolotl - Foto: Kazakov Maksim/Shutterstock

Wie ist ein Axolotl als Haustier? Der Axolotl verbringt sein ganzes Leben im Wasser. Er schwimmt und paddelt durch das Aquarium, frisst und ruht sich aus. Ihn dabei zu beobachten bereitet viel Freude und kann sehr entspannend sein! Ideal für Menschen, die nicht viel Action suchen oder brauchen, sondern eher die Ruhe schätzen.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Axolotl? Was den Aufwand angeht: Axolotl brauchen nicht viel Aufmerksamkeit, müssen nur alle paar Tage gefüttert werden und das Futter ist günstig. Allerdings muss das Wasser regelmäßig geprüft werden, die Tiere mögen insbesondere Lebendfutter und, wenn sie krank werden, kann es knifflig sein, einen Tierarzt zu finden, der sich mit Axolotln auskennt.

Achtung: Axolotl können bis zu 15 Jahre alt werden. Wenn man einen abgeben möchte, weil man umzieht oder wegen Hobbys und/oder Job keine Zeit mehr hat, dann ist das nicht so einfach. Schon bei Hunden und Katzen ist es häufig nicht so einfach, einen neuen Besitzer zu finden. Bei Axolotl ist das noch schwieriger.

Achtung: Axolotl sind keine Kuscheltiere. Sie mögen es nicht, auf die Hand genommen und getragen zu werden.

Axolotl Axolotl - Foto: Lapis2380/Shutterstock

Haltung

Aquarium: mind. 80 x 40 x 40 cm für zwei Tiere (B x H x T)

Wenn ein paar wichtige Grundregeln beachtet werden, sind Axolotl im Grunde einfach zu halten. Die größte Herausforderung ist vor allem die Wasserqualität und die Wassertemperatur. Das Wasser wird idealerweise gefiltert und wöchentlich eine gewisse Menge ausgetauscht. Dabei muss man auf bestimmte Werte (z. B. PH-Wert) achten. Außerdem muss es zwischen 14-18 Grad Celsius haben. Weil die Zimmertemperatur aber in der Regel deutlich höher ist, braucht man ein Kühlgebläse (ähnlich einem Ventilator) und muss die Temperatur immer mit einem Thermometer überwachen.

Am besten ist es, sich einen ausführlichen Ratgeber zur Haltung zu besorgen, denn diese geben hilfreiche Tipps für den Standort des Aquariums (dunkel, kein direktes Sonnenlicht) und die Einrichtung (z. B. liegende Blumentöpfe als Rückzugsort, große Kiesel am Boden).

Axolotl werden einzeln gehalten, weil sie sich sonst gegenseitig auffressen würden.

Zurück zu Wandelndes Blatt | Weiter zu Bartagame