ANZEIGE

Sepie

Steckbrief Sepie

Größe 15-50 cm
Geschwindigkeit Nicht bekannt
Gewicht 3-10,5 kg
Lebensdauer 1-3 Jahre
Nahrung Krebse, Garnelen, Fische
Feinde Fische, Haie, andere Sepien
Lebensraum in Meeren weltweit
Klasse Kopffüßer
Unterklasse Tintenfische
Ordnung Sepiida
Wissenschaftl. Name Sepiida
Merkmale intelligente Kopffüßer

Mekmale und Besonderheiten

Die Sepie gehört zu den „Echten Tintenfischen“. Sie unterscheidet sich aber äußerlich deutlich vom Gewöhnlichen Kraken. Die Sepie ist eher länglich, keilförmig und besitzt 10 Fangarme, also zwei mehr als der Krake mit seinen acht Armen. Im Gegensatz zu Kraken und Kalmaren schwimmen Sepien eher selten frei durchs Meer, sondern bleiben meist in Bodennähe. Dort suchen sie nach Fischen und Krebsen.

Die Sepie - ein komischer Vogel

Sepien besitzen - wie die meisten anderen Tintenfische - einen hornartigen Schnabel, der wie ein Papapgeienschnabel aussieht. Im Gegensatz zu ihrem ansonsten weichen Körper ist er hart und kräftig.

Wie fangen Sepien ihre Beute?

Sepien sind Lauerjäger. Sie schwimmen anderen Tieren also nicht hinterher, sondern suchen sich ein gemütliches Plätzchen und warten ab, bis etwas Leckeres vorbei schwimmt. Dann fängt die Sepie an zu leuchten - wie eine elektronische Werbetafel (!). Ihr Licht bewegt sich wellenförmig über den Körper und verwirrt seine Beute. Jetzt muss die Sepie nur schnell genug sein und zuschnappen, solange das Tier abgelenkt ist. Bei der Jagd nach Beutetieren machen Sepien übrigens von ihrer Fähigkeit Gebrauch, polarisiertes Licht zu sehen. Mehr dazu im Tier-Steckbrief zum Fangschreckenkrebs!

Sepie Sepie - Foto: David Litman/Shutterstock

Die kleinsten Sepie

Zu den kleinsten Sepien zählt die Sepia typica mit nur 36 mm Körperlänge. Das ist etwas kleiner als der Durchmesser einer Rolle Tesafilm.

Die größte Sepie

Die Riesensepia wird bis zu 50 cm lang und wiegt über 10,5 kg.

Fortpflanzung

Sepien leuchten nicht nur auf Beutefang. Männliche Sepien tun dies auch, um Weibchen für sich zu begeistern. Die größten Männchen haben dabei die besten Chancen. Nach der Befruchtung legt das Weibchen rund 200 kleine Eier.

Sepie Sepie - Foto: Rich Carey/Shutterstock

Sepien täuschen ihre Rivalen

Wenn eine männliche Sepie den Kampf um ein Weibchen gewonnen hat, bewacht er es stolz. Doch die Verlierer geben nicht auf. Sie haben einen cleveren Trick entwickelt, um an dem Männchen vorbeizukommen. Sie tarnen sich einfach als Weibchen. Dazu wechseln sie die Farbe und verstecken ein Paar Arme (Männchen haben vier Paar, Weibchen nur drei Paar). So schwimmen sie dann am stärkeren Männchen vorbei zum Weibchen. Wenn das nicht einfallsreich ist!

Sepie Sepie - Foto: Kristina Vackova/Shutterstock

Hinweis: Auf unserer Webseite werden Tiere für Kinder erklärt. Solange du Schüler bist, darfst du die Infos gerne als Grundlage zum Lernen, für dein Referat, Plakat, Arbeitsblatt, Vortrag, Präsentation oder Hausaufgabe im Unterricht in der Schule verwenden.