ANZEIGE
  • Home
  • News
  • Freunde machen das Leben leichter – auch für Fische

Freunde machen das Leben leichter – auch für Fische

  • Fische leben länger, wenn sie vertraute Artgenossen um sich haben.
  • Die Tiere warnen sich nicht nur gegenseitig.
  • Sie können sich auch besser auf Bedrohungen von außen konzentrieren.

Wenn wir uns in einer Menge fremder Menschen befinden, sind wir oft etwas verunsichert. Sind die anderen freundlich und hilfsbereit – oder nicht? Erst, wenn wir die Menschen um uns herum kennengelernt haben, fangen wir an, darauf zu vertrauen, was sie uns sagen oder wovor sie uns warnen.

Forscher haben das Verhalten von Grünen Schwalbenschwänzchen (kleine Riffbarsche) untersucht und herausgefunden: Bei Fischen ist das nicht anders.

Wenn Fische mit fremden Artgenossen zusammenleben, kostet sie das viel Energie in Form von Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Schließlich können „die anderen“ sowohl Freund als auch Feind sein. Das lenkt die Tiere aber ab und sie reagieren insgesamt langsamer, weil sie mehr Informationen verarbeiten müssen. Daher können sie sich nicht so gut auf Bedrohungen von außen konzentrieren – z. B. durch Raubfische.

Sobald sich Fische aber in einer Umgebung mit vertrauten Tieren befinden, ist das anders. Der erste, der ein Raubtier entdeckt, kann seine volle Aufmerksamkeit darauf lenken und teilt seine Informationen sofort mit den benachbarten Fischen.

Die Studie der Nova Southeastern University (USA) erschien im Juli 2021 im Magazin Communications Biology.

Quelle: https://www.earth.com

Grünes SchwalbenschwänzchenGrünes Schwalbenschwänzchen - Foto: Arpingstone [Public domain], via Wikimedia Commons