ANZEIGE
  • Home
  • News
  • Fangschreckenkrebse kämpfen erbittert - auch um kleinere Wohnhöhlen

Fangschreckenkrebse kämpfen erbittert - auch um kleinere Wohnhöhlen

  • Fangschreckenkrebse leben in schmalen Wohnhöhlen.
  • Wenn ein Tier eine neue Höhle sucht, kämpft es darum.
  • Wenn der Gegner schwächer ist, wird auch um kleine Wohnhöhlen gekämpft.

Fangschreckenkrebse sind erstaunliche Tiere. Sie können ihre Farbe wechseln, haben die Fähigkeit polarisiertes Licht zu sehen und schießen mit Hilfe ihrer Fangarme Luftblasen. Im Laufe ihres Lebens werden sie größer und suchen sich immer wieder neue Höhlen, in die ihr Körper besser hineinpasst.

In einem Experiment fanden Wissenschaftler der University of Exeter (England) nun heraus, wie die Tiere um Wohnhöhlen kämpfen. Sie bauten dazu eine Art „Arena“, also ein großes Aquarium und setzten einige Tiere hinein, um sie beobachten zu können.

Dabei fand man heraus, dass die Tiere sogar um Höhlen kämpften, die ein bisschen zu klein waren und somit eigentlich nicht die passende Größe. Das geschah vor allem dann, wenn der Gegner kleiner und schwächer war und sie somit eine größere Chance hatten, den Kampf zu gewinnen. Lieber eine zu kleine „Hütte“, als gar keine.

Quelle: https://www.livescience.com/mantis-shrimp-property-wars.html

Fangschreckenkrebs Fangschreckenkrebs - Foto: GSi/Shutterstock