ANZEIGE
  • Home
  • News
  • Tiere brauchen Schlaf – egal, ob sie ein Gehirn haben oder nicht

Tiere brauchen Schlaf – egal, ob sie ein Gehirn haben oder nicht

  • Forscher fanden heraus, dass selbst Tiere ohne Gehirn schlafen müssen.
  • Sie bewiesen ihre Annahme anhand von Hydras – winzigen Süßwasserlebewesen.
  • Das Schlafbedürfnis könnte entwicklungsgeschichtlich vor dem Gehirn entstanden sein.

Wir alle wissen, was passiert, wenn wir übernächtigt sind. Wir sind gereizt, nervös und gestresst und können uns schlecht konzentrieren. Wir brauchen Schlaf, um uns wieder zu erholen. Er ist entscheidend für eine gesunde Gehirnfunktion. Aber verhält sich das bei Tieren, die kein Gehirn besitzen?

Vor drei Jahren wurde bereits bekannt, dass die Quallenart Cassiopea andromeda schläft, obwohl sein kein Gehirn hat.

Forscher der Kyushu-Universität (Japan) haben nun eine spannende Studie veröffentlicht. Sie gehen davon aus, dass sich der Schlaf unabhängig vom Gehirn entwickelt hat und Tiere bereits Schlaf benötigten, bevor sie überhaupt ein Gehirn hatten.

Um das zu beweisen, haben sie Süßwasserpolypen der Art Hydra vulgaris untersucht. Die kleinen Lebewesen haben kein zentrales Nervensystem. In einem Rhythmus von vier Stunden sind sie aktiv oder verfallen in schlafähnliche Zustände. Wenn sie dabei gestört wurden, litten sie unter Übermüdung und hielten am Tag darauf ein längeres Nickerchen als sonst.

Quelle: https://www.earth.com

Hydra vulgaris Hydra vulgaris - Foto: Baranov E/Shutterstock