ANZEIGE
  • Home
  • News
  • 49 % der Hundebesitzer lassen ihren Hund mit im Bett schlafen

49 % der Hundebesitzer lassen ihren Hund mit im Bett schlafen

  • Eine Studie hat sich mit dem Schlafverhalten von Herrchen und Hund beschäftigt.
  • 49 % lassen ihr Tier mit in ihrem Bett schlafen.
  • Wo genau es schläft, hängt von der Größe des Bettes ab.

Studien über Haustiere beschäftigen sich für gewöhnlich damit, wie sich Mensch und Tier verstehen, wenn beide wach sind. Aber wie sieht es nachts aus, wenn wir uns ins Bett kuscheln, um uns zu erholen und Kraft für den nächsten Tag zu tanken?

Eine Studie des Canisius College in Buffalo (USA) vom Dezember 2020 mit über 1.000 Hundebesitzern (18-78 Jahre) hat spannende Ergebnisse zu Thema Schlafverhalten: 49 % der Teilnehmer gaben an, dass ihr Vierbeiner mit in ihrem Bett schläft. Weitere 20 % sagten, dass er nicht im Bett, aber im Schlafzimmer schläft. Nur bei 31 % schläft er außerhalb des Schlafzimmers.

In einem Doppelbett, in dem zwei Menschen schlafen, rollt sich der Hund meist bei den Füßen ein oder in der Mitte des Bettes. Wenn nur ein Mensch in einem Doppelbett liegt, dann liegt das Tier meist auf Brusthöhe beim Menschen, also dort, wo normalerweise der menschliche Partner sein würde. Bei einem Einzelbett sucht sich der Vierbeiner lieber ein gemütliches Plätzchen neben dem Bett. Auch interessant: Fast ein Drittel der Fellnasen schliefen nicht auf, sondern unter der Bettdecke.

65,6 % gaben an, dass ihr Schlaf nie oder nur selten beeinträchtigt sei. Durch Aktivitäts-Tracker fand man jedoch heraus, dass ihre Schlafphase dreimal häufiger beeinflusst wurde, wenn sich ihr Hund in der vorhergehenden Minute bewegt hatte. Allerdings erinnerten sich die Teilnehmer nur an 22 von 124 Tagen, gestört worden zu sein. Es wird vermutet, dass die Geborgenheit, die das Haustier während der Schlafphase vermittelt, das wieder „wett macht“.

Quelle: https://www.canisius.edu

Hund schläft im Bett Hund schläft im Bett - Foto: Anana_go/Shutterstock