ANZEIGE
  • Home
  • News
  • Essbare Einkaufstüten retten Sikahirsche in Japan

Essbare Einkaufstüten retten Sikahirsche in Japan

  • Im Nara-Park in Japan leben 1.200 wilde Sikahirsche.
  • Weil Besucher ihre Plastiktüten im Park wegwarfen, starben 14 dieser Tiere.
  • Jetzt wurden Tüten entwickelt, die ungefährlich für die Hirsche sind.

Der Nara-Park ist einer ältesten Parks in Japan und sehr beliebt, weil über alle Sikahirsche frei herumlaufen. Die Tiere zu streicheln und zu füttern, macht den Besuchern große Freude. Aber nicht alle kaufen das vom Park empfohlene Futter, welches nicht in Plastik verpackt ist. Viele bringen eigene Lebensmittel mit, um sie zu verfüttern und werfen die Tüten dann weg. Leider nicht in den Mülleimer.

Die Hirsche werden vom Essensgeruch, der noch an den Tüten haftet angezogen, fressen diese und verhungern, weil die Tüten im Verdauungssystem hängen bleiben und kein echtes Futter mehr verdaut werden kann. Eines der verendeten Tiere hatte 4,3 kg Plastik im Magen.

Und jetzt zur guten Nachricht. Um nicht zu sagen, zu einer ganz fantastischen! Regionale Firmen haben daraufhin Tüten aus Reiskleie entwickelt. Die Tüten sind für die Tiere ungefährlich und sind in den Einkaufsläden rund um den Nara-Park an Stelle der normalen Plastiktüten erhältlich.

Quelle: https://www.theguardian.com

SikahirschSikahirsch - Foto: Jakub Hałun [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons