ANZEIGE

Haustier-Videos: Tipps für die Aufnahme!

Haustier-Videos: Tipps für das Filmen

Haustier-Videos Haustier-Videos - Foto: Smit/Shutterstock

Lerne deine Kamera kennen

Mit einem Smartphone ist es ganz einfach. Wenn du die Kamera-Funktion aufrufst, stellst du von Foto auf Video um und mit einem Druck auf den Startbutton geht es auch schon los. Wenn du mit einer Foto- oder Videokamera filmst, können dir vielleicht deine Eltern vorher erklären, welche Einstellung du wählen musst. Achtung: Smartphone-Videos werden häufig recht unscharf und die Qualität ist nicht so gut.

Nimm dir Zeit, mit der Kamera etwas zu üben - ohne dein Haustier. Filme einige Male von links nach rechts, von oben nach unten. Und umgekehrt. So bekommst du ein Gefühl dafür, was alles in den Bildausschnitt passt. Wenn du die Kamera zu schnell bewegst oder zu schnell zoomst, kann das für den Betrachter sehr anstrengend sein.

Kameraperspektive = „Blickwinkel“

Probiere verschiedene Blickwinkel aus. Ein Video von vorne ist am einfachsten, aber nicht immer spannend. Versuche es mal von der Seite, von oben oder lege dich auf den Boden und versuche auf dein Haustier auf Augenhöhe zu filmen. Ein Tier von hinten zu filmen ist jedoch meist recht ungünstig. Man sieht das Gesicht nicht und der Zuschauer bleibt beim Betrachten „außen vor“.

Der richtige Ausschnitt

Achte darauf, dass dein Tier nicht zu weit weg ist. Dein Liebling ist dann auf dem Video viel zu klein und kaum zu erkennen. Zu nah sollte es auch nicht sein. Dann erkennt man kaum noch, um welches Tier es sich handelt ;)

Haustier-Videos Haustier-Videos - Foto: Polyraz/Shutterstock

Haustier-Videos Haustier-Videos - Foto: Osadchaya Olga/Shutterstock

... und Action!

Läuft dein Haustier gerade irgendwo hin? Folge ihm mit deiner Kamera und filme es dabei. Das kann sehr actionreich und lustig aussehen. Achte immer darauf, die Kamera so ruhig wie möglich zu halten und pass auf, wo du hinläufst. Nicht dass du noch stolperst!

Damit das Video nicht unscharf wird

Ein sogenanntes Stativ sorgt dafür, dass die Kamera ganz ruhig steht und das Bild nicht verwackelt. Es hat drei Beine und lässt sich unter Foto- und Videokameras schrauben. Damit kannst du die Kamera z. B. auf einen Tisch stellen. Stative gibt es ab 10 Euro, du kannst die Kamera aber auch einfach auf eine ebene Fläche legen. Achtung: Baue keinen Turm aus Büchern o. ä., um die Kamera darauf zu stellen. So etwas fällt leicht um und die Kamera kann dabei kaputt gehen.

Haustier-Videos Haustier-Videos - Foto: Kaia92/Shutterstock

Licht und Dunkel

Licht ist für ein schönes Video unglaublich wichtig. In einer Wohnung ist das Licht oft schlecht und das Video sieht häufig düster aus. Öffne deshalb alle Vorhänge oder zieh die Rolladen hoch. Wenn du draußen bist, sollte die Sonne immer in deinem Rücken stehen und dein Haustier anstrahlen. Sonst sieht es auf dem Video im Zweifel wie ein schwarzer Schatten aus.

Haustier-Videos Haustier-Videos - Foto: Osadchaya Olga/Shutterstock

Denk an die Story

Bevor du ein Video drehst, mach dir Gedanken darüber, was du filmen willst. Deine schlafende Katze wird vielleicht nicht spannend sein (es sei denn sie schnarcht dabei oder bewegt sich im Traum). Wenn deine Katze aber gerade mit etwas spielt, vom Wasserhahn im Spülbecken trinkt oder dein Hund beim Gassi gehen ein Stöckchen bringt – das ist ein eine schöne Geschichte.