Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Nordkaper

Steckbrief Nordkaper
Größe 13-18 m
Geschwindigkeit bis 8 km/h
Gewicht 40-80 Tonnen
Lebensdauer etwa 50 Jahre
Ernährung Kleinkrebse, kleine Fische
Feinde Große Haie, Orcas
Lebensraum Atlantik, Pazifik
Ordnung Wale 
Unterordnung Bartenwale
Familie Glattwale
Wissenschaftl. Name Eubalaena glacialis (atlantischer), Eubalaena japonica (pazifischer)
Merkmale Hat häufig eine „Mütze“ aus Seepocken auf dem Kopf
Autor AnnamarieWelche Arten gibt es?

Man unterscheidet zwischen dem Atlantischen Nordkaper, von dem es nur noch ungefähr 300-350 Exemplare gibt, und dem Pazifischen Nordkaper, von dem es unter 1.000 Exemplare gibt.

Glattwale

Glattwale gehören zu der Familie der Bartenwale. Sei haben einen plumpen Körperbau und einen großen Kopf, der Oberkörper ist stark gewölbt. Die Besonderheit dieser Walfamilie besteht darin, dass sie im Gegensatz zu anderen Walen keine Finne und neben der Fluke nur kurze Brutflossen (Flipper) besitzen. Zudem haben sie keine Kehlfurchen.

Aussehen

Nordkaper haben einen bogenförmigen Mundspalt, der stark gewölbte Oberkiefer wird von dem massigen Unterkiefer der Wale fast verdeckt. Außerdem besitzen sie einen massiven Kopf, der ein Viertel der Körperlänge ausmacht. Die Flipper sind ungefähr 2 m, die Fluke ist sogar über 2 m lang.

Der trägt sogar eine Mütze auf dem Kopf

Ja, richtig gelesen. Die Besonderheiten des Nordkapers sind Schwielen am Kopf. Die größte hiervon wird als „Mütze“ bezeichnet. Walforscher können an diesen sogar einzelne Wale unterscheiden.

Ernährung

Der Nordkaper nimmt an einem Tag ganze 2.000 Liter „Planktonsuppe“ zu sich! Dabei pflügt er dicht unter der Wasseroberfläche mit geöffnetem Maul vor sich hin.

Vom Aussterben bedroht …

Der Nordkaper gehört zu den seltensten Großwalen. Experten vermuten, dass es nur noch ein paar Hundert dieser Tiere gibt. Dass sie so selten sind, hat vor allem mit der Jagd auf Wale zu tun. Denn Nordkaper treiben wie gesagt zur Nahrungssuche an der Wasseroberfläche, waren also leicht zu erlegen, weshalb sie im Mittelalter fast ausgerottet wurden. Von den englischen Walfängern wurden sei auch als „right whales“ bezeichnet, da sie die „richtigen Wale“ für den Walfang waren: Langsame Schwimmer,die oft in der Nähe von Küsten anzutreffen waren, viel Speck und Öl lieferten und dessen Leichnam an der Wasseroberfläche schwamm.

Wale stammen von den Säugetieren ab!

Das kann man an dem Nordkaper besonders gut erkennen: Am Kopf hat er noch ein paar Haare, was diese Abstammung ja verrät.

Dieser Steckbrief stammt von tierchenwelt-Fan Annamarie!
Vielen Dank für den tollen Artikel! Willst du auch einen Fan-Steckbrief schreiben?

pfeil links Zurück zu Narwal | Weiter zu Orca pfeil rechts