ANZEIGE

Asiatisches Nashorn

Steckbrief Asiatisches Nashorn
Größe bis 2 m (Schulterhöhe)
Geschwindigkeit bis 50 km/h
Gewicht 500-1.000 kg
Lebensdauer 35-50 Jahre
Ernährung Pflanzen
Feinde -
Lebensraum Indonesien, Indien
Ordnung Unpaarhufer
Familie Nashörner
Wissenschaftl. Name Rhinocerotidae
Merkmale 1-2 Hörner an der Nase, massige Gestalt, kurze Beine

Zu den asiatischen Nashörnern gehört das Sumatranashorn, Javanashorn und das Panzernashorn. Alle drei Arten sind stark vom Aussterben bedroht. 

Welches Nashorn hat wie viele Hörner?

Das Sumatranashorn hat zwei Hörner. Das Panzer- und das Javanashorn tragen ein Horn.

Das Javanashorn

Das Javanashorn lebt in Indonesien in dichten, immergrünen Wäldern, an Bächen und sumpfigen Stellen. Es wälzt sich liebend gerne im Schlamm, um seinen Körper abzukühlen und schützt sich so vor Insekten, weil sie mit ihren Beißwerkzeugen nicht durch die dicke Schlammschicht kommen.

Ein erfrischendes Bad hat noch einen weiteren Vorteil, denn das Javanashorn lässt sich im Wasser durch hungrige Fische von Zecken und Egeln befreien.

JavanashornJavanashorn - Foto: Reinhol Leitner/Shutterstock

Das Panzernashorn

Panzernashorn ist mit dem Javanashorn eng verwandt, lebt jedoch in Indien. Beide tragen überlappende Hautfalten, die wie ein dicker „Panzer“ aussehen. Panzernashörner sind mutig: Sie greifen sogar Elefanten an, wenn diese in ihr Gebiet eindringen.

Panzernashorn Panzernashorn - Foto: Silke/tierchenwelt.de

Das Sumatranashorn

Das Sumatranashorn lebt in Indonesien und ist das kleinste von den dreien. Es wiegt „nur“ zwischen 500 und 1.000 kg, während das Javanashorn 1,8 Tonnen auf die Waage bringt und das Panzernashorn bis zu 2,2 Tonnen "auf den Rippen" hat.

Das Sumatranashorn lebt am liebsten im hügeligen Bergland und zeigt sich als geschickter Kletterer in steilem Gelände. Im Gegensatz zu den anderen Nashörnern ist es teilweise behaart.

SumatranashornSumatranashorn - Foto: Judy Whitton/Shutterstock

Aberglaube

Das Horn des Nashorns ist leider sehr begehrt. Die Chinesen glauben, als Pulver würde es gegen Fieberkrämpfe und Rheumatismus helfen. Außerdem soll es angeblich Gifte aus dem Körper ausleiten.

Zu Zeiten der Römer wurden sogar Trinkgefäße aus Nashörnern hergestellt, weil man dachte, dass dadurch vergiftete Getränke unschädlich gemacht werden können (die Römer haben sich häufig gegenseitig vergiftet). Armes Nashorn!

PanzernashornPanzernashorn - Foto: Nataly Reinch/Shutterstock


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Infos als Grundlage für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.