Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Asiatischer Elefant

Steckbrief Asiatischer Elefant
Größe bis 3 m
Geschwindigkeit bis 43 km/h
Gewicht bis 5 Tonnen
Lebensdauer 55-70 Jahre
Ernährung Pflanzen, Früchte, Wurzeln
Feinde Tiger
Lebensraum Asien
Ordnung Rüsseltiere
Familie Elefanten
Wissenschaftl. Name Elephas maximus
Merkmale Rüssel, Stoßzähne, runde Ohren

Der Asiatische Elefant lebt nicht in Afrika, sondern in Asien (gut, das ist irgendwie logisch). Es gibt aber nicht nur einen Asiatischen Elefanten, sondern drei verschiedene Arten, deren Heimat jeweils namensgebend sind: den Sri-Lanka-Elefant, den Sumatra-Elefant und den Indischen Elefant.

Asiatischer und Afrikanischer Elefant - die Unterschiede

1. Anatomie

Der Asiatische Elefant ist etwas kleiner als der Afrikanische Elefant und hat einen Greif-„Finger“ vorne am Rüssel. Außerdem hat er deutlich kleinere Ohren. Dafür gibt es auch einen einfachen Grund: Der Asiatische Elefant lebt in dichten, tropischen Wäldern, die viel Schatten spenden. Er ist also im Gegensatz zum Afrikanischen Elefanten, der in Savannen und Steppen lebt, nicht so viel Sonne ausgesetzt. Was das mit den Ohren zu tun hat? Elefanten senken ihre Körpertemperatur ab, indem sie mit ihren Ohren fächeln. Die Zugluft kühlt das Blut ab.

2. Lebensweise

Afrikanische Elefanten sind tag- und nachtaktiv, die Asiatischen Elefanten ruhen sich dagegen tagsüber aus und werden erst mit der Dämmerung aktiv.

Der Asiatische Elefant ist eine bedrohte Tierart

Asiatische Elefanten wurden über viele Jahrzehnte hinweg wegen ihrer Stoßzähne gejagt - genauso wie die Afrikanischen Elefanten. Obwohl auch heute noch viele Tiere von Wilderern erlegt werden, leiden die Tiere vor allem darunter, dass ihr Lebensraum immer kleiner wird. Auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten wird der Asiatische Elefant als „stark gefährdet“ eingestuft.

Sprechende Elefanten

Ja, ohne Witz, es gab und gibt Elefanten, die sprechen können! Der Asiatische Elefant Koshik ist zwar keine Plaudertasche, dafür kann er sechs koreanische Worte sprechen, z. B. „Ja“, „Nein“, „Sitz“ und „Hinlegen“. Gesprächiger war da schon Batyr. Er hatte insgesamt 20 Worte drauf und war damit fast schon ein Plappermaul. Er wuchs (leider) ohne die Gesellschaft anderer Elefanten auf und fing irgendwann an, Menschen nachzuahmen. Die Technik dahinter: Die Elefanten stecken den Rüssel in den Mund und legen dessen Spitze auf die Zunge. So erzeugen sie Laute, die der menschlichen Sprache ähneln. Ob sie wirklich verstehen, was sie sagen, wissen die Forscher noch nicht.

Elefanten oder ... Musifanten?

In Thailand gibt es ein Elefanten-Orchester, das aus 16 Elefanten besteht. Die Musik wird von den grauen Tieren mit speziell angefertigten Instrumenten gespielt.

Mehr zum Thema:
Infos über den Gehörsinn und die Ohren von Elefanten
Spannendes über die Zähne von Elefanten

pfeil links Afrikanischer Elefant | Waldelefant pfeil rechts


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Texte für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir freuen uns über einen Kommentar, wie dein Elefanten-Referat angekommen ist. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.