Anzeige

Zurück zu den Säugetierarten

Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Orang-Utan

Steckbrief Orang-Utan
Größe bis 1 m
Geschwindigkeit bis 6 km/h
Gewicht bis 118 kg
Lebensdauer 30-40 Jahre
Ernährung Früchte, Blätter, Rinde, Insekten, Nüsse
Feinde Tiger, Nebelparder
Lebensraum Borneo, Sumatra
Ordnung Primaten
Familie Menschenaffen
Wissenschaftl. Name Pongo
Merkmale rotbraunes, langes Fell, sehr lange Arme

Orang-Utans sind sehr intelligent und gehören zu den wenigen Tieren, die sich selbst im Spiegel erkennen können. Außerdem benutzen die Affen Werkzeug, wozu ebenfalls nur wenige Tiere fähig sind.

Orang-Utans mögen keinen Regen

Orang-Utans können ganz schön zimperlich sein. Wenn es regnet, halten sie Blätter über ihren Kopf, um nicht nass zu werden. Bei dem langen, zotteligen Fell auch verständlich. Es dauert einfach zu lange, bis es wieder trocken ist. Schließlich gibt es im Urwald noch keine Steckdosen und Haarföhns (kleiner Scherz).

Orang-Utans tragen Handschuhe und benutzen Servietten

Orang-Utan basteln sich aus Blättern nicht nur „Regenschirme“, sondern auch praktische „Arbeits-Handschuhe“. Mit ihnen schützen sie ihre Hände vor dornigen Sträuchern und Früchten. Manche benutzen Blätter auch, um sich wie mit einer Serviette Futter vom Kinn zu putzen.

Orang-Utans haben auch Fliegenklatschen

Stechmücken finden nicht nur wir Menschen lästig. Auch Orang-Utans versuchen sie loszuwerden, indem sie sich aus kleinen Ästen eine Art Fliegenklatsche bauen. Außerdem verwenden sie kleine Äste, um mit leckere Insekten aus ihrem Bau zu holen, stachlige Früchte zu öffnen oder Honig zu stibitzen.

Orang-Utans verwenden Äste als Zentimetermaß

Orang-Utans wurden dabei beobachtet, wie sie lange Äste senkrecht in einen See stecken, um herauszufinden, wie tief er ist. Das ist überlebenswichtig für sie, denn sie können nicht schwimmen. Sie gehen daher nur in Gewässer, die so flach sind, dass sie hindurch waten können. Orang-Utans bauen aus Ästen sogar einfache Brücken über den Sumpfboden, damit sie trockenen Fußes darüber gelangen.

Der Orang-Utan und seine geheime Identität

Die Ureinwohner auf der Insel Borneo (Indonesien) wissen es: Der Orang-Utan ist eigentlich ein Mensch, der nicht redet, um nicht arbeiten zu müssen. Deshalb haben sie ihm den Namen orang hutan gegeben, was auf indonesisch „Waldmensch“ heißt.

Der Orang-Utan ist Weltrekordhalter

Der Orang-Utan ist nicht nur der größte Affe in Asien. Er ist weltweit das größte Tier, das in fast ausschließlich auf Bäumen lebt.

„Tarzan“ in orange

Es kommt schon mal vor, dass zwei Bäume ein bisschen zu weit auseinander stehen. Um dennoch vom einen zum anderen zu gelangen, bringt ein Orang-Utan den Baum, auf dem er sitzt, zum Schwanken. Das macht er so lange, bis er einen Ast des anderen Baumes in die Finger bekommt und schwingt sich dann hinüber.

Mehr zum Thema:
Tierische Schlafmützen: Wie Orang-Utans schlafen
Die intelligentesten Tiere der Welt

pfeil links Zurück zu Mandrill | Weiter zu Schimpanse pfeil rechts


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Texte für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir freuen uns über einen Kommentar, wie dein Orang-Utan-Referat angekommen ist. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.