Anzeige
Anzeige - Zum Artikel nach unten scrollen

7 spannende Fakten über den Gehörsinn im Tierreich

Weiter zur nächsten Seite pfeil rechts

Spannende Infos über Ohren und den Gehörsinn im Tierreich. Was die Ohren und den Gehörsinn angeht, hat das Tierreich viel Außergewöhnliches zu bieten. Tiere haben oft ein unglaublich feines Gehör. Und doch setzen nicht alle ihre Ohren nur zum Hören ein. Es gibt sogar Tiere, die keine Ohren haben und trotzdem hören können.

7. Afrikanischer Elefant

Kategorie: Klimaanlage

Afrikanischer Elefant Afrikanischer Elefant - Foto: JONATHAN PLEDGER/Shutterstock

Der Afrikanische Elefant hat die größten Ohren. Aber warum eigentlich? Vielleicht, damit der Rüssel nicht so groß aussieht? Kleiner Scherz! Also zweifelsohne hat er sie zum hören, oder? Fehlanzeige. Die Ohren sind wie riesige Ventilatoren.

Wenn die Sonne auf seinen Schädel brennt und die Luft vor Hitze flimmert, pumpt der Elefant Blut in die Ohren. Er fächelt fleißig und das abgekühlte Blut fließt zurück in den Körper.

Das ist in etwa, wie wenn man die Pulsadern unter kaltes Wasser hält. Waldelefanten und asiatische Elefanten haben wesentlich kleinere Ohren, denn sie leben vor allem unter einem tropischen Blätterdach.

6. Fennek

Kategorie: Mega-Lauscher und Klimaanlage

FennekFennek - Foto: Cat Downie/Shutterstock

Der Fennek ist ein Wüstenfuchs. Während er selbst nur 40 cm groß ist, sind seine Ohren 15 cm lang!  Ihm entgeht so schnell kein Geräuch, nicht mal ein Käfer, der auf dem Sand herumkrabbelt.

Außerdem benutzt der Fennek seine Ohren wie der Elefant - zum Abkühlen.

5. Fledermaus

Kategorie: Super-Lauscher

Das Braune Langohr besitzt im Verhältnis zu ihrer Körpergröße die größten Ohren. Die Fledermaus hört Töne, die wir Menschen nicht wahrnehmen. Das Tier wird nur 5 cm lang, hat aber 4 cm lange Ohren.

Das ist so, als hätte ein Mensch etwa 1,40 m lange Ohren. Die Drohung „Dir ziehe ich die Ohren lang“ könnte der Fledermaus also ziemlich egal sein.

4. Eule

Kategorie: 3D-Lauscher

Eulen besitzen außergewöhnliche „Hörgeräte“. Es ist zwar kaum zu sehen, aber bei der Schleiereule sitzt ein Ohr liegt etwas höher als das andere. Mit Absicht!

Die nachtaktiven Eulen, die so geräuschlos umherfliegen, können auf diese Weise quasi "3D-Hören". Das eine Ohr hört nach unten, das andere nach oben.

Schleiereule Schleiereule - Foto: Mark Medcalf/Shutterstock

  • 1
  • 2