Anzeige

Warmblut

WarmblüterHier findest du eine Übersicht über Warmblut-Pferde.

Top Freizeit- und Turnierpferde

Warmblüter sind weltweit die beliebtesten Freizeitpferde. Sie sind anmutig, verlässlich, intelligent, wendig, ausdauernd, muskulös und sehr fleißig. Kein Wunder, dass sie im Turnier-Sport fast immer gewinnen – egal, ob bei Dressur oder Springreiten. Auch bei den Olympischen Spielen räumen Warmblüter immer zahllose Preise ab.

Foto: taliesin/morguefile

Hat ein Warmblut „warmes Blut“?

Ob ein Pferd ein Kalt-, Warm- oder Vollblut ist, hat nichts mit der Körpertemperatur zu tun. Sie liegt bei allen Pferden bei etwa 38° Celsius. Es geht bei der Einteilung vor allem um das Temperament der Tiere und ihren Körperbau.

Was ist dann der Unterschied zwischen Kalt-, Warm- und Vollblut?

Kaltblüter sind große und kräftige Arbeitspferde. Vollblut-Pferde dagegen edle, schlanke Rennpferde. Diese Pferde zu unterscheiden ist soweit schon mal recht einfach. Nun zu den Warmblütern. Sie haben von beiden etwas. Sie sind temperamentvoller als ein Kaltblut, aber nicht so nervös wie ein Vollblut. Also genau mittendrin. Auch der Körperbau ist wie ein „Mix“ aus Kalt- und Vollblut. So vereint das Warmblut jeweils die Vorteile von beiden Pferdetypen.

Wie man ein Warmblut ganz einfach erkennt

Vielleicht kannst du es dir so vorstellen: Ein Kaltblüter ist wie ein japanischer Sumo-Ringer. Langsam und sehr stark. Ein Warmblut ist wie ein Fußballer. Schnell, ausdauernd, wendig und muskulös. Und zuletzt das Vollblut. Es ist wie ein 100-m-Sprinter. Extrem schnell, aber nur für kurze Zeit.

Wie entstanden die Warmblüter?

Früher waren Pferde kein „Hobby“ bzw. Freizeitsport, sondern haben Bauern bei der Arbeit geholfen. Erst im 18.-19. Jahrhundert begann man, spanische und arabische Pferde einzukreuzen, damit man sie besser reiten konnte. Das Ergebnis: muskulöse und starke, aber gleichzeitig schnelle und wendige Pferde. Zunächst wurden sie im Krieg eingesetzt oder als Blickfänger für offizielle Zwecke wie Ehrungen oder feierlichen Paraden oder Umzügen. Heutzutage ist es fast ausschließlich Freizeit- und Turnierpferd.

Die beliebtesten Warmblutrassen sind: