Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Checkliste Pferd: "Vor dem Kauf"

Diese Checkliste enthält wichtige Fragen, die du mit deiner Familie besprechen solltest. Außerdem gibt es am Ende eine „Eltern-Info“.

ja nein1. Kannst du dich 20-30 Jahre um dein Pferd kümmern?

Pferde haben eine Lebenserwartung von 20-30 Jahren. Was ist, wenn du umziehst? Wirst du es mitnehmen können? Nach der Schule wirst du eine Ausbildung machen oder studieren. Das heißt, du musst dir die Zeit nehmen, dich trotzdem um dein Tier zu kümmern.

ja nein2. Bist du auf Pferdehaare allergisch?

So tragisch es ist, aber: Was nutzt es, wenn man das schönste Pferd hat, aber allergisch auf seine Haare ist (bzw. den Speichel, Hautschuppen, Milben o. ä. darin)? Kläre das vorher ab, damit es hinterher nicht zu einer bösen Überraschung kommt.

ja nein3. Kann jemand dein Pferd im Urlaub versorgen?

Normalerweise werden Pferde in Reitställen untergebracht. Füttern und Stall ausmisten kann sicherlich für dich übernommen werden, wenn du gerade mit deinen Eltern im Urlaub bist. Du brauchst aber jemanden, der dein Pferd regelmäßig bewegt. Es einfach im Stall stehen zu lassen, würde das Tier unglücklich machen.

ja nein4. Ist ausreichend Geld vorhanden, um dein Pferd zu versorgen?

Ein Pferd kostet nicht nur in der Anschaffung Geld (Tier, Sattel, Trense, Ausrüstung etc.). Es braucht natürlich auch Futter sowie Impfungen, es muss zum Hufschmied und idealerweise hat es auch eine Pferdehaftpflicht. Wenn es krank wird, muss der Tierarzt kommen und es braucht vielleicht Medikamente oder eine teure Operation.

ja nein5. Sind alle Familienmitglieder einverstanden?

Wenn du unter 18 Jahre alt bist, tragen letztlich deine Eltern die Verantwortung für dein Pferd. Ohne ihre Erlaubnis geht es leider nicht.

ja nein6. Bist du bereit, dich täglich um dein Pferd zu kümmern?

Pferde brauchen regelmäßig Bewegung. Auch wenn es im Herbst nasskalt ist, oder wenn du im Sommer lieber im Freibad wärst. Außerdem muss dein Tier regelmäßig gestriegelt werden. Auch das kostet Zeit. Wenn deine Eltern glauben, dass du daher schon nach kurzer Zeit das Interesse an einem Pferd verlieren könntest, dann probiere folgendes: Such dir ein Pflegepferd. Also ein Pferd, das jemand anderem gehört, das du aber Striegeln und – je nach Können – auch reiten darfst. So kannst du deinen Eltern beweisen, dass du es ernst meinst.

Eltern-Info

Ein Haustier kann eine großartige Erfahrung für Kinder sein. Hier sind fünf Punkte, warum Haustiere für Kinder gut sind:

Kinder mit Haustieren ...

... lernen Verantwortungsbewusstsein.
... entwickeln Selbstbewusstsein und Einfühlungsvermögen.
... sind aktiver und seltener krank.
... sind weniger gestresst und haben weniger Angst.
... fühlen sich weniger allein, wenn die Eltern in der Arbeit sind.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die alleinige Verantwortung nicht beim Kind liegen kann, sondern immer die Eltern tragen. Ihr Kind darf zwar beim Füttern und Putzen helfen, kann diese Aufgaben aber frühestens ab einem Alter von 12 Jahren selbständig bewältigen.