Anzeige
Anzeige - Zum Artikel nach unten scrollen

Bergmolch

Steckbrief Bergmolch

Bergmolch Bergmolch - Foto: Marek R. Swadzba/Shutterstock

Größe bis 11 cm (Weibchen); bis 8 cm (Männchen)
Geschwindigkeit nicht bekannt
Gewicht 30-90 g
Lebensdauer 15-32 Jahre
Ernährung Würmer, Larven, Laich anderer Amphibien
Feinde Vögel, Fische, Schlangen (Ringelnatter)
Lebensraum Mittel- und Südosteuropa
Klasse Amphibien
Ordnung Schwanzlurche
Familie Echte Salamander
Wissenschaftl. Name Ichthyosaura alpestris
Merkmale knallig orangefarbener Bauch; Männchen blau mit schwarz-weiß gefleckter Flanke; Weibchen dunkler

Autor NaimaDer Bergmolch wird auch Alpenmolch genannt, ist ein Salamander und lebt in Waldgebieten Europas. Die Fortpflanzung und das Aufwachsen findet in Gewässern statt.

Tödliche Nachtwanderung

Jedes Jahr im Frühling, direkt nach der Winterruhe, wandern die Bergmolche sowohl zu alten als auch zu neuen Laichplätzen. Dabei werden sie vom Geruch der Algen angezogen. Auf ihrem langen Weg dorthin werden langsame Molche von natürlichen Feinden gefressen. Schlimmer noch ist aber, dass sehr viele Tiere beim Überqueren von Straßen sterben.

Bergmolch Bergmolch - Foto: Marek R. Swadzba/Shutterstock

Drachen!?

Was ist das? Dort im Teich? Babydrachen? Nein! Baby-Molche! Die Larven von Molchen sind anfangs länglich geformt. Wenn sich die Beine entwickeln, sehen sie mit ihren fedrigen, abstehenden Kiemen aus wie Wasserdrachen. Die Kiemen bilden sich später zurück. Dann atmet das Tier über Lunge und Haut.

Ei(n)packen

Viele Amphibien laichen im Frühling  Eier ab, aber die wenigsten betreiben Brutpflege. Der Bergmolch gehört zu den Ausnahmen. Er wickelt die Eier einzeln in die Blätter von Wasserpflanzen ein.

Bergmolch Bergmolch - Foto: Marek R. Swadzba/Shutterstock

Bein weg? Kein Problem!

„Was fehlt Ihnen? Ein Bein? Haben Sie nur Geduld Herr Molch, ein neues wird kommen!“ Wenn Molche ein Bein, ein Stück Schwanz oder einen Fetzen Haut verlieren, ist das halb so schlimm, wie es aussieht. Denn Molche können Haut, Knochen, Muskeln und Gelenke nachwachsen lassen.

Dieser Steckbrief stammt von tierchenwelt-Fan Naima. Vielen Dank für den tollen Artikel! Willst du auch einen Fan-Steckbrief schreiben?

Weiter zu Axolotl