Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Giftige Tiere in Deutschland

pfeil links Zurück zur Gartenkreuzspinne | Weiter zum Feuersalamander pfeil rechts

Dornfingerspinne

Lebensraum: Hochstauden, Waldlichtungen, Wiesen, Wegränder
Verbreitung: Saarland, Rhein-Main-Gebiet, Sachsen-Anhalt, Sachsen
Größe: bis 1,5 cm
Merkmale: rot-orangener Vorderkörper, gelblich bis grünlicher Hinterleib

Die Dornfingerspinne (korrekte Bezeichnung „Ammen-Dornfinger“) ist nachtaktiv und hängt tagsüber in ihren Ruhegespinsten ab. Ihre Giftklauen sind im Vergleich zur Kreuzspinne deutlich länger.

Vor allem wenn sie im Juli den Kokon mit ihren Jungen verteidigt, kann es zu einem Biss kommen, der eine schmerzhafte Wunde nach sich zieht. Diese kann sich sogar dunkel verfärben und entzünden. Manche Menschen verspüren sogar Schwindel, Übelkeit und Kreislaufbeschwerden. In diesem Fall solltest du natürlich sofort zum Arzt. Für gewöhnlich ist ihr Biss aber nicht schlimmer als ein Wespenstich.

Dornfingerspinne
Foto: macrowildlife/Shutterstock