ANZEIGE

Video: 11 Fun Facts über Fische

Wenn du denkst, dass Fische langweilig sind, dann würden wir gerne erfahren: Wusstest du, dass Fische ertrinken können? Oder unter Schlafstörungen leiden? Und sich manche mit Hilfe von Pupsgeräuschen unterhalten? Das wirklich kein Quatsch. Im Video zeigen wir dir 11 lustige Fakten über Fische.

Hier gibt es kurze Erklärungen zu den Fun Facts im Video:

11. Wie unterhalten sich Heringe? Indem sie pupsen.

Töne und Laute verhalten sich unter Wasser völlig anders. Deshalb hört man die meisten Fische auch quietschen und pfeifen. Aber auch Pupse können einen unterschiedlich hohen, tiefen, langen oder kurzen Klang haben. Und daraus wird dann eine Unterhaltung. Sauber.

10. Schützenfische jagen nicht unter, sondern über Wasser. Mit einem Wasserstrahl schießen sie Insekten ab.

Unter Wasser findet der Schützenfisch nicht immer ausreichend Nahrung. Aber für die Jagd benutzt er natürlich keine Wasserspritzpistole. Er presst mit so hohem Druck Wasser durch sein Maul nach draußen, dass ein Wasserstrahl entsteht.

09. Handfische laufen auf dem Meeresboden.

Handfische sind keine leidenschaftlichen Schwimmer. Sie „gehen“ lieber mit ihren handähnlichen Bauchflossen über den Meeresgrund.

08. Der Kletterfisch kann zwar nicht klettern, aber mit seinem Kiemendeckel 180 m weit kriechen.

Der Kletterfisch lebt in kleinen Tümpeln. Diese trocknen aber manchmal aus. Dann muss er sich auf die Suche nach einer neuen „Bleibe“ machen. Er bewegt seinen Körper hin und her und schlägt seine Kiemendeckel wie Eispickel in den Boden. Auf die Weise schiebt er sich Stück für Stück vorwärts.

07. Wenn im Wasser nicht genug Sauerstoff ist, können auch Fische ertrinken.

Tatsache. Fische filtern mit ihren Kiemen Sauerstoff aus dem Wasser.

Mehr zum Thema:
Kiemenatmung
Rekorde: Luft anhalten unter Wasser

06. Der Hornhai legt spiralförmige Eier.

Der Hornhai legt seine Eier zwischen Felsen ab, damit sie gut geschützt sind. Durch die Spirale verhaken sich die Eier in kleinen Felskanten und können von der Strömung nicht weggetrieben werden.

Mehr zum Thema:
Haie- und Rochen-Steckbriefe

05. Vieraugen-Fische haben nur zwei Augen. Dafür können sie über und unter Wasser scharf sehen.

Hast du schon mal im Schwimmbad die Augen unter Wasser aufgemacht? Irgendwie ist nicht alles so scharf wie über Wasser, oder? Grob gesagt liegt es daran, dass das Licht in der Luft anders auf das Auge trifft, als im Wasser. Der Vieraugen-Fisch hat zwar nur zwei Augen, aber diese sind in zwei Hälften geteilt, weshalb er vier Augen zu haben scheint. Die Hälften sind jeweils an das Sehen im Wasser und an der Luft angepasst.

04. Schiffshalter haben eine Saugplatte an ihrem Kopf. Sie saugen sich fest und fahren „Taxi“.

Schiffshalter sind natürlich nicht zu faul zum schwimmen. Das Festsaugen hat einen ganz bestimmten Sinn. Mehr dazu im Video Symbiose im Tierreich!

03. Fische lassen sich gerne von anderen Fischen putzen.

Obwohl sie eigentlich die ganze Zeit duschen und baden ;) Es stimmt. Was da so geputzt wird und wer das macht, erfährst du ebenfalls im Video Symbiose im Tierreich.

02. Es gibt Fische, die unter Schlafstörungen leiden.

Der Zebrafisch hat einen ähnlichen Schlafrhythmus wie Säugetiere. Wenn er nicht genug Schlaf bekommt, hat auch er mit Schlafstörungen zu kämpfen.

01. Haie und Rochen haben einen Elektrosinn. Sie nehmen den Herzschlag anderer Tiere wahr.

Der Herzschlag eines Säugetiers erzeugt elektrische Signale. Diese können Haie und Rochen mit Hilfe spezieller Sinneszellen wahrnehmen. Ein weiteres Tier mit elektrischem Sinn ist das Schnabeltier. Der Zitteraal kann elektrische Signale nicht nur empfangen, sondern auch aussenden.

Mehr zum Thema:
Hammerhai
Zitteraal