Anzeige
Anzeige - Zum Artikel nach unten scrollen

Video: 11 Fun Facts über Amphibien

Hier gibt es kurze Erklärungen zu den Fun Facts im Video:

11. Bei Gefahr rollt sich die Kieselkröte zusammen ...

... und lässt sich den Berg herunter fallen. Sie sieht dadurch aus wie ein loser Stein und wird von ihren Feinden deshalb nicht beachtet. Erst, wenn sie unten am Boden angekommen ist, rollt sie sich wieder aus.

Funfacts über Amphibien - Kieselkröte Funfacts über Amphibien - Kieselkröte

10. Männliche Moorfrösche färben sich im Frühling blau.

Weibliche Moorfrösche finden das besonders schön. Das Schauspiel lässt sich allerdings nur wenige Tage lang beobachten und die Farbe erhalten sie auch erst dann, wenn sie an den Laichgewässern angekommen sind.

Erfahre mehr über Frösche in den Artikeln: Wie der Waldfrosch den Winter überlebt, warum Pfeilgiftfrösche giftig sind und was der Ochsenfrosch mit Rindern zu tun hat.

09. Frösche müssen nicht trinken.

Sie nehmen das Wasser über ihre Haut auf. Die Haut von Fröschen ist so durchlässig, dass sie sowohl durch ihre Haut atmen, als auch durch sie „trinken“ können. Am Bauch und an der Unterseite ihrer Beine befinden sich dazu spezielle Hautfalten.

Funfacts über Amphibien - Hautatmung Funfacts über Amphibien - Hautatmung

Erfahre mehr darüber, wie die Hautatmung funktioniert!

08. Frösche müssen keine Angst vor Mückenstichen haben.

Sie verströmen durch ihre Haut eine Art "Insektenschutzmittel". Wissenschaftler wollen das in Zukunft genauer erforschen, um wirksamere Mückenschutzmittel für Menschen zu entwickeln.

Funfacts über Amphibien - Froschhaut Funfacts über Amphibien - Froschhaut

07. Der Axolotl bleibt sein Leben lang eine Larve. Er wird bis zu 20 Jahre alt.

Normalerweise durchleben Amphibien eine Metamorphose. Kaulquappen verwandeln sich zum Beispiel auf diese Weise in Frösche. Doch der Axolotl nicht. Er ist eine „Dauerlarve“, weil seine Schilddrüse nicht richtig funktioniert (das Organ steuert die Produktion von Hormonen).

Warum ist der Axolotl rosa? Das erfährst du im Tier-Steckbrief.

06. Der Chinesische Riesensalamander kann über 60 Jahre alt werden. Und 20-30 kg schwer.

Wer weiß, ob er nicht sogar noch älter wird? Einzelne Tiere können sogar bis zu 50 kg schwer und 180 cm lang werden.

05. Früher glaubte man, der Feuersalamander könne Feuer löschen.

Feuersalamander können über Drüsen in ihrer Haut giftige Flüssigkeiten abgeben. Früher glaubte man, dass er deshalb ein übernatürliches Wesen sei und mit seinen Kräften sogar Feuer überleben, ja sogar löschen könne. Aus diesem Glauben heraus warfen die Menschen die Tiere leider häufig ins Feuer ...

04. Sibirische Salamander überleben Temperaturen von -20 Grad.

Der Sibirische Salamander ist vor allem in den extrem kalten Regionen in Russland, der Mongolei und Nordostchina verbreitet. Es heißt, er würde sogar -35 bis -40 Grad Celsius überleben. Selbst, wenn er jahrelang (!) eingefroren war.

03. Der Goliathfrosch kann 3 m weit springen.

Und das ist erstaunlich, denn er ist eher plump und unheimlich groß. Tatsächlich ist er sogar einer der größten Frösche und kann über 3 kg wiegen. Deshalb ermüdet er auch schon nach wenigen Sprüngen und muss sich erst mal ausruhen.

02. Flugfrösche können 15 m weit durch die Luft gleiten.

Zwischen Fingern und Zehen haben sie Flughäute. Wenn sie diese auseinander strecken, spannen sich quasi kleine „Gleitschirme“ auf, die die Tiere sicher von Baum zu Baum tragen. Wirklich fliegen können sie jedoch nicht.

01. Um Nahrung herunterzuschlucken müssen Frösche ihre Augen nach innen drücken.

Frösche kauen nicht, sondern schlucken ihre Beute im Ganzen herunter. Damit diese Richtung Magen rutscht, müssen sie sie etwas „anschieben“, indem sie ihre Augäpfel in den Mundraum drücken.