ANZEIGE

10 Tiere, die ihre Farbe ändern - und wie sie das machen

Zurück zu Chamäleon, Tintenfisch, Scholle | Weiter zu Krabbenspinne, Schmutzgeier, Geistermuräne pfeil rechts

7. Fangschreckenkrebs

Eins, zwei, drei, vier Eckstein

Fangschreckenkrebs Fangschreckenkrebs - Foto: John A. Anderson/Shutterstock

Auch der Fangschreckenkrebs ist in der Lage, seine Farbe der Umgebung anzupassen. Wenn er in grünem Seetang umher schwimmt, ist es selbst auch grün.

Auf sandigem Meeresboden nimmt der Fangschreckenkrebs eine hellbraune Farbe an.Die perfekte Tarnung!

Fangschreckenkrebs Fangschreckenkrebs - Foto: Stubblefield Photography/Shutterstock

6. Masken-Doktorfisch

Farbwechsel für die Putzerfische

Der Masken-Doktorfisch nutzt den Farbwechsel nicht nur, um sich zu tarnen oder Doktorfisch-Weibchen zu beeindrucken. Lästige kleine Parasiten machen dem Fisch immer wieder zu schaffen.

Zum Glück gibt es „Putzerfische“, die von solchen Parasiten leben. Um den Putzerfischen den Job etwas zu erleichtern und die lästigen Gäste schneller los zu werden, erblasst der Masken-Doktorfisch mehrmals am Tag.

5. Koboldkärpfling

Schwarz-Weiß-Malerei

Dieser kleine Zahnkarpfen schillert nicht in bunten Farben, doch er passt seine Körperfarbe der Umgebung an. Wenn es um ihn herum hell ist, erblasst er. Sobald es dunkler wird, reichert er dunkle Farbteilchen in seiner Haut an.

Übrigens: Der Koboldkärpfling kann außerdem rechnen! In einem Experiment wurden 10 Kobold-Kärpflinge in einen Wassertank gegeben. Eine von zwei möglichen Türen gab den Weg zu einem größeren Tank mit ihren Artgenossen frei. Aber: Nur wenn durch die Tür mit der richigen Anzahl von Symbolen gelangten sie zu ihrem Schwarm.

Um zu verhindern, dass sich die Fische einfach nur an einer gewissen Größe von Objekten orientierten, wandten die Forscher eine clevere Methode an: Die Anzahl der Symbole war zwar immer gleich, doch sie unterschieden sich jedes Mal in Form, Größe, Helligkeit und Abstand. Die Kobold-Kärpflinge ließen sich nicht beirren und wählten die richtige Tür.

4. Anglerfisch

Gelb, braun, rot, grün, schwarz

Anglerfisch Anglerfisch - Foto: Silke Baron/Shutterstock

Diese seltsam aussehenden Fische ähneln Schwämmen und, während sie regungslos zwischen ihnen sitzen, sind sie kaum aufzuspüren. Viele Anglerfische können sich zusätzlich einfärben.

Helle Anglerfische nehmen eine gelbe und gelbbraune Farbe an. Dunkle Anglerfische dagegen werden dunkelgrün, schwarz oder dunkelrot. Geklärt ist jedoch bisher nicht, wie der Anglerfisch das anstellt.

Anglerfisch Anglerfisch - Foto: bierchen/Shutterstock