ANZEIGE

Die schönsten Zoos in Deutschland

Zoos sind eine tolle Möglichkeit, Tiere aus der Nähe zu betrachten und mehr über sie zu erfahren. Die schönsten Zoos Deutschlands stellen wir dir hier vor. Viele Zoos betreiben übrigens auch Artenschutz- und Auswilderungsprojekte. Mehr dazu weiter unten!

Zoo Leipzig Zoo Leipzig - Foto: Zoo Leipzig

• Zoologischer Garten in Leipzig

Das Highlight des Zoo Leipzig ist das „Pongoland“ mit Orang-Utans, Gorillas und Schimpansen. Außerdem beherbergt er in Europa die meisten Lippenbären und bietet eine Tropenerlebniswelt auf einer Fläche, die so groß ist, wie zwei Fußballfelder. Im Rahmen der „AG Zoo-Kids“, lernen Kinder durch ausgebildete Zoolotsen die Tiere und ihre Lebensweise näher kennen.

• Tiergarten Nürnberg

Der Tiergarten Nürnberg ist mit 67 Hektar einer der größten Landschaftszoos mit vielen alten Bäumen und zahlreichen Felsen aus Sandstein. Also: Gute Turnschuhe mitbringen! Außerdem gibt es ein tolles Tropenhaus mit exotischen Schmetterlingen und Pfeilgiftfröschen.

Blattschneiderameise Blattschneiderameise - Foto: Silke/tierchenwelt.de

• Kölner Zoo

Im Kölner Zoo gibt es eine Vielzahl exotischer Tiere aus Ur- und Regenwald zu sehen, zum Beispiel Nashornvögel, Baumkängurus und Paradiesvögel. Er bietet zudem ein Madagaskarhaus mit Lemuren und ein Hippodom mit Flusspferden und anderen Tieren Afrikas. 

Zoo Köln Zoo Köln - Foto: Ralf Schlosser / Zoo Köln

• Zoologischer Garten in Berlin

Der Zoologische Garten in Berlin ist 1844 gegründet worden und damit der älteste Zoo Deutschlands. Außerdem ist er der artenreichste. Über 18.600 Tiere aus rund 1.400 Arten leben hier. Highlights sind das Flusspferdhaus, das Nachttierhaus (mit Erdferkeln und Plumploris!) und die Pinguin-Welt.

Flusspferd Flusspferd - Foto: Redchanka/Shutterstock

• Tierpark Hellabrunn in München

Im Tierpark Hellabrunn sind die Tiergehege nach Kontinenten aufgeteilt. So kann man von Europa über Afrika nach Asien und Australien bis nach Amerika „reisen“ und dabei Braunbären, Stachelschweine, Orang-Utans und Meerkatzen bewundern. 

• Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Ein riesiges Tropen-Aquarium lädt im Tierpark Hagenbeck die Besucher zum Staunen ein. Riffhaie, Rochen, Seepferdchen, Igelfische, Kattas und Chamäleons sind nur ein paar der zahlreichen „Einwohner“.

Artenschutz- und Auswilderungsprojekte

Viele Zoos, Tier- und Wildparks setzen sich für den Schutz von Umwelt, Natur und Tieren ein. Der Zoo in Köln unterstützt beispielsweise eine Vielfalt an Artenschutzprojekten. Der Nürnberger Tiergarten arbeitet an Auswilderungsprojekten für Alpensteinböcke, Bartgeier und Uralkäuze. Der Zoo Leipzig hilft, Uhus, Steinkäuze, Przewalskipferden und Säbelantilopen in ihrem natürlichen Lebensraum wieder anzusiedeln. Das sind nur einige Beispiele!

Artgerechte Haltung?

In einem Zoo leben die Tiere nicht in ihrer natürlichen Umgebung, sondern in einem Gehege oder Käfigen. Nicht für alle Tiere klappt das immer 100 % artgerecht. Was wir aber hoffen: Wer all die wundervollen Tiere dieser Welt aus der Nähe bewundern kann, macht sich vielleicht mehr Gedanken darum, wie man z. B. bedrohte Tierarten retten oder sich aktiv für den Wiederaufbau zerstörter Lebensräume einsetzen kann (z. B. im Urwald). Mehr Infos, wie du helfen kannst, findest du auf den Zoo-Webseiten und bei Organisationen wie dem WWF oder NABU.

Übrigens: Wildgehege und Wildparks

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Zoo und einem Wildgehege? Während in Zoos auch exotische Tiere leben, findet man in Wildgehegen und Wildparks vor allem einheimische Tiere, darunter auch Braunbären, Polarwölfe, Luchse und Elche.