Anzeige
Anzeige - Zum Artikel nach unten scrollen

Atmung bei Tieren: Haut

Hier findest du alles über die Hautatmung bei Tieren.

Welche Tiere atmen mit der Haut?

Über die Haut atmen kleine, wirbellose Tiere wie z. B. Schwämme, Korallen, Quallen und Würmer.

Goldfisch Goldfisch - Foto: Mirek Kijewski/Shutterstock

Wie atmen Tiere durch ihre Haut?

Voraussetzung für die Hautatmung ist eine feuchte und dünne Haut. Nur dann ist sie "durchlässig" genug, um Sauerstoff aufzunehmen und über feine Blutäderchen im Körper zu verteilen. Den Vorgang nennt man „Diffusion“ (vom lateinischen Wort „diffundere“ für „ausbreiten“). Natürlich muss der verbrauchte Sauerstoff, also das Kohlendioxid, auch wieder aus dem Körper. Er verlässt ihn auf demselben Weg, wie er hineingekommen ist: über die Haut (siehe Schaubild).

Hautatmung Hautatmung - Illustration: Silke/tierchenwelt.de

Welchen Vorteil hat die Hautatmung?

Sie funktioniert sowohl unter als auch über Wasser.

Welchen Nachteil hat die Hautatmung?

Die Hautatmung ist die am niedrigsten entwickelte Atmung und liefert im Gegensatz zur Tracheen-, Kiemen- und Lungenatmung am wenigsten Sauerstoff. Sie ist nur bei kleinen Tieren zu finden, denn diese benötigen aufgrund ihrer geringen Körpergröße und ihres niedrigeren Stoffwechsels weniger Sauerstoff. Außerdem müssen sich die Tiere ständig in einem Lebensraum mit feuchter Luft aufhalten, damit die Haut feucht bleibt. 

Die Haut als „Backup“ zur Lunge

Obwohl vor allem wirbellose Tiere über die Haut atmen, gibt es auch Wirbeltiere, die das tun. Jedoch nicht ausschließlich. Sie atmen auf zweierlei Arten, je nachdem, in welchem Lebensraum oder in welcher Situation sie sich befinden. Zu diesen Tieren gehören z. B. die Frösche. Sie benutzen zusätzlich zu ihrer Lunge auch ihre Haut. Der Ochsenfrosch atmet sogar bis zu 80 % über die Haut und nur zu 20 % über die Lunge. Im Winter atmen Frösche vermehrt über die Haut, weil sie dann weniger aktiv sind und deshalb weniger Energie verbrauchen. Weitere Zahlen sind:

TierHautatmung
Amphibien ca. 30-60 %
Fische ca. 5-30 %
Wasserschlangen ca. 20-30 %

Das einzige Wirbeltier, das zu 100 % Hautatmung einsetzt, ist der Lungenlose Salamander. Er hat keine oder nur ansatzweise Lungen. Übrigens: Der Mensch atmet auch über die Haut! Aber nur zu 1-2 %. Vögel und Tiere mit Fell noch weniger, und zwar nur zu 0,5%.

Hier geht es zu weiteren Artikeln:
Wie atmen Tiere? (Hauptartikel)
Lungenatmung
Kiemenatmung
Tracheenatmung
Wie atmen Tiere unter Wasser?
Rekorde: Luft anhalten unter Wasser


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Infos als Grundlage für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden.Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.