Anzeige

Kängurus als hüpfende Rasenmäher

Du hast es satt den Rasen zu mähen? Hol dir doch einfach ein Känguru! In England "mähen" Kängurus den Rasen.

Kängurus in England

Stell dir vor, du wanderst über die saftig grünen Wiesen im verschlafenen ländlichen Norfolk und siehst plötzlich ein Känguru an dir vorbeihüpfen. Das ist genauso schräg wie wahr: In der Nähe des Ortes Tacolneston kann das durchaus passieren. „Sie sind liebenswürdige Wesen, sie machen keinen Lärm und sie sind wirklich sehr herzlich.

Rotnackenwallaby Rotnackenwallaby - Foto: tony mills/Shutterstock

"Wenn man den Platz hat, sind Kängurus perfekt – und die Kinder lieben sie auch.“ erzählt der 60-jährige Farmer und Känguru-Züchter Quintin Spratt der englischen Zeitung Daily Mail.

Das eigene Rasenmäher-Känguru?

Wer jetzt auf den Gedanken kommt, sich in seinem kleinen Gärtchen hinterm Haus ein Känguru als Haustier zu halten, sollte noch einmal darüber nachdenken. Kängurus sind Herdentiere und brauchen jede Menge Platz. Es wäre grausam, sie einzeln in kleine Gärten einzusperren.

„Man braucht mindestens 2000 qm für ein Pärchen und einen knapp 3 m hohen Zaun“, sagt Spratt. „Sie sind süß, aber keine Haustiere. Sie mögen auch keine Hunde und sind schlechtes Wachpersonal.“ Spratt findet diese Tiere faszinierend, für ihn ist ein Traum wahr geworden. „Ich war mein Leben lang auf einer Farm“, sagt er, und „Ich habe mich immer für exotische Tiere interessiert.“

Känguru als Rasenmäher Känguru als Rasenmäher - Illustration: Silke/tierchenwelt.de

Seit über 100 Jahren Kängurus in England

Obwohl Kängurus eigentlich aus Australien stammen, sind sie in England nicht neu. Die älteste und größte Kolonie aus Tasmanien wurde 1889 von Sir Edmund Loder in England eingeführt. „Wir glauben, dass unsere Kängurus die Arbeit von zwei fest angestellten Gärtnern übernehmen“, sagt Robin Loder, der Ur-Ur-Enkel von Sir Edmund.

„Wir haben eine Anzahl abschüssiger Böschungen und Flächen für die sich ein Rasenmäher nicht eignet, aber die Kängurus trimmen und halten sie in gutem Zustand.“ Weiterhin erzählt er laut Daily Mail: „Wir lieben sie, denn sie essen all das Gestrüpp, aber bleiben von den Pflanzen fern und stellen natürlichen Dünger für die Hasenglöckchen und Wildblumen her.“ „Sie arbeiten hart, fordern kein Gehalt, nehmen keinen Urlaub und haben ein wundervolles Wesen. Was will man mehr?“

Kängurus und die einheimischen Tiere

Robin Loder berichtet: „Im Gegensatz zu Hasen, Rehen und anderen Tieren haben Kängurus eine gummiartige Sohle unter ihren Füßen. Daher hinterlassen sie keine tiefen Spuren im Boden und zerstören ihn nicht.“ Außerdem würden die Kängurus keine Jagd auf andere Tiere machen oder ihnen das Futter wegnehmen.