Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Blauara

Steckbrief Hyazinth-Ara/Blauara
Größe bis 1 m
Geschwindigkeit bis 55 km/h
Gewicht 1,5 bis 1,7 kg
Lebensdauer 40-50 Jahre
Ernährung Nüsse, Früchte
Feinde Eierdiebe: Krähen, Tukane, Stinktiere
Lebensraum Brasilien, Bolivien
Ordnung Papageien
Familie Eigentliche Papageien
Wissenschaftl. Name Anodorhynchus hyacinthinus
Merkmale Größter Papagei, blaues Gefieder
Die Familie der Blauaras

Es gibt nur vier Vertreter in der Familie der Blauaras: den Hyazinth-Ara, den Lear-Ara, den Türkisara und den rotschillernden Blauara. Der Türkisara und der rotschillernde Blauara sind leider schon ausgestorben. Am bekanntesten ist der Hyazinth-Ara, der im Sprachgebrauch meist einfach nach seiner Gattung benannt wird: Blauara.

Der König der Papageien

Der Hyazinth-Ara ist mit 1 m der größte Papagei, aber nicht der schwerste. Er wiegt nur 1,6 kg und überlässt den Titel dem flugunfähigen Kakapo, der 3-4 kg schwer wird.

Dieser Schnabel schneidet Stahl!

Ok, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber wenn ein Hyazinth-Ara eine Nuss in zwei Teile schneidet, sind die Kanten so glatt, als wäre ein Stahlschneider am Werk gewesen. Schnabel sei Dank. Auch die Beißkraft des blauen Riesenpapageien ist enorm: 250 kg. Das reicht, um einen Besenstiel in zwei Stücke zu teilen. Meistens zerbeißt er aber dann doch lieber Macadamia- oder Kokosnüsse.

Stark und kräftig, aber trotzdem sanftmütig

Blauaras sind dafür bekannt, sehr geduldige sanftmütige und ausgeglichene Vögel zu sein. Man nennt sie auch „sanfte Riesen“.

Blauaras benutzen Werkzeug

Es gibt Momente im Leben eines Blauaras, in denen er mit seinem kräftigem Schnabel nicht weiterkommt. In zahlreichen Situationen wurde beobachtet, dass Blauaras dann Werkzeuge benutzen, um Nüsse aufzubrechen. Zum Beispiel ein keilförmiges Stück Holz, mit dem sie die Nuss spalten können. Damit diese dabei nicht wegrollt, wickeln sie sie vorher in ein Blatt. Übrigens benutzen nur wenige Tiere Werkzeug. Es wird als Zeichen höherer Intelligenz gewertet.

Körpereinsatz

Obwohl Hyazinth-Aras sehr groß und schwer sind, hängen sie gerne kopfüber an Ästen, um an ihre Leibspeise zu kommen.

Gefährdete Tierart

Der Blauara gehört zu den gefährdeten Tierarten. Er verliert immer mehr Lebensraum, weil viele Wälder gerodet werden, um dort Viehhaltung oder Ackerbau zu betreiben. Sein schönes Gefieder wird von Einheimischen auch zu Schmuck verarbeitet oder an Touristen verkauft. Außerdem ist er ein sehr beliebtes Haustier und wird deshalb oft aus seinem natürlichen Lebensraum entführt. In Deutschland ist die Haltung nur mit entsprechender Genehmigung erlaubt.

Fortpflanzung

Blauaras bleiben ein Leben lang zusammen und brüten etwa ein Mal im Jahr. Das Weibchen legt 1-2 Eier, aus denen nach etwa 29 Tagen die Jungvögel schlüpfen. Nach etwa 6 Monaten stehen sie "auf eigenen Beinen“.

Mehr zum Thema:
Intelligenz im Tierreich
Die klügsten Tiere der Welt

pfeil links Zurück zu Wellensittich | Weiter zu Kakapo pfeil rechts


Solange du Schüler bist, darfst du gerne die Texte für dein Referat, Präsentation, Plakat oder Hausarbeit in der Schule verwenden. Wir freuen uns über einen Kommentar, wie dein Blauara-Referat angekommen ist. Wir haben alle Infos gewissenhaft recherchiert, sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, schreibe uns eine kurze Mail.