ANZEIGE

Exotische Haustiere: Vorteile, Nachteile

Reptilien, Insekten und Amphibien können faszinierende Haustiere sein. Insbesondere Bartagamen und Geckos holen scheinbar das Reich der furchterregenden Dinosaurier zurück - und sind dennoch völlig harmlos. Gespenstschrecken bedeuten dagegen immer wieder aufs neue ein spannendes Suchspiel („Ist das ein Blatt oder ein Insekt?). Bunte Käfer beim Krabbeln und Graben zu beobachten, ist nicht nur lustig, sondern auch super interessant.

VorteileNachteile
plussind faszinierend anzusehen minuskeine Kuscheltiere
plusmachen keinen Lärm minusFüttern von lebendigen Insekten *
plusmüssen nicht Gassi gehen minuswerden sehr alt **
pluszerstören keine Möbel minussind teilweise nachtaktiv ***
plusbrauchen wenig Aufmerksamkeit  
plusfür Allergiker geeignet  

* z. B. beim Axolotl; ** Schildkröten und Schlangen; *** z. B. Axolotl, Kronengecko und Leopardgecko

Was deine Eltern überzeugt!

1. Einfach in der Haltung
2. Haustiere helfen, Stress und Belastungen des Alltags zu vergessen
3. Reptilien & Co. müssen nicht Gassi gehen
4. Reptilien & Co. sind günstig in der Haltung
5. Kinder lernen, verantwortungsbewusst zu sein

Checkliste: Das muss stimmen!

haken_klein Alle Familienmitglieder müssen einverstanden sein.
haken_klein Das Terrarium, Aquarium bzw. Freigehege muss regelmäßig gesäubert werden.
haken_klein Das Tier muss regelmäßig gefüttert werden.

Warum ein exotisches Haustier?
1. Sie benötigen wenig Zeit und Aufmerksamkeit

Hunde und Katzen brauchen viel Zeit und Aufmerksamkeit, weil sie mit dir eine enge Verbindung eingehen. Du bist ihr Rudelführer bzw. „Lebenspartner“. Reptilien & Co. sind wesentlich einfacher zu halten, denn sie benötigen deine Anwesenheit nicht.

Sie kommen auch alleine sehr gut zurecht.  Wenn du viele Hobbys hast, ist das ein unschlagbarer Vorteil. Natürlich darf du trotzdem nicht vergessen, sie zu füttern und zu pflegen! Reptilien müssen auch nicht Gassi gehen und zerstören auch keine Möbel, wenn sie nicht genug beachtet werden.

2. Sie brauchen wenig Platz in der Wohnung

Exotische Haustiere benötigen nicht so viel Platz in der Wohnung wie Hunde und Katzen. Sie sind mit einem ausreichend großem Terrarium oder Aquarium zufrieden. Abgesehen natürlich von Schildkröten, der am besten im Garten gehalten werden sollten.

3. Sie sind für Allergiker geeignet

Viele Menschen sind allergisch auf Tierhaare. Genauer gesagt auf die Hautschuppen von Tieren, die sich mitsamt der Haare in der Wohnung verteilen. Reptilien & Co. besitzen jedoch keine Haare und es gibt keinen uns bekannten Fall, indem ein Mensch auf eine Schildkröte, einen Gecko oder einen Rosenkäfer allergisch wäre.

4. Sie sind harmlos

Käfer, Gespenstschrecken, Axolotl und Schildkröten sind natürlich absolut harmlos. Aber spätestens beim Stichwort „Schlange“ als Haustier läuft vielen ein eiskalter Schauer über den Rücken.

Aber: Es passieren deutlich weniger Unfälle mit ungiftigen Würgeschlangen (z. B. Kettennatter, Königspython und Kornnatter) als mit schlecht erzogenen Hunden oder zornigen Katzen, die mit ihren Krallen manchmal in die Nähe der Augen kommen. Insbesondere denen von Kindern. Natürlich sind alle (!) Tiere manchmal unberechenbar.

Erst informieren, dann kaufen

Wenn man in einem Zoofachgeschäft eine hübsche, kleine Schildkröte sieht, ist die Verlockung groß. Es wäre doch zu schön, sie zu Hause zu haben, zu füttern und zu pflegen! Da spricht auch wirklich nichts dagegen, aber: Informiere dich zuerst in aller Ruhe zuhause über das Tier.

Wie groß wird es? Schildkröten und Schlangen können enorm groß werden! Wie alt wird das Tier? Reptilien können sehr alt werden. Manchmal älter als ein Mensch.

Riesenkäfer Riesenkäfer - Foto: goldenjack/Shutterstock