Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Die gefährlichsten Giftschlangen: Mittel- und Südamerika

pfeil links Zurück zum Anfang | Weiter zu Basilisken-Klapperschlange pfeil rechts


Terciopelo-Lanzenotter

Wissenschaftlicher Name: Bothrops asper
Familie: Vipern
Unterfamilie: Grubenottern
Gattung: Amerikanische Lanzenottern
Länge: 2,5 m
Gift: Zytotoxisch, Hämotoxisch, Neurotoxisch

Die Terciopelo-Lanzenotter besitzt einen wahren Gift-Cocktail aus den unterschiedlichsten Toxinen – sehr kompliziert, sehr gefährlich und bis heute nicht vollständig erforscht. Hinzu kommt, dass die Terciopelo-Lanzenotter lange Giftzähne hat, bei jedem Biss eine große Menge Gift abgibt, leicht reizbar und schnell ist. Weil sich die Schlange bei einer Bedrohung aufstellt, sind Bisse oberhalb des Knies nicht selten. Unbehandelte Bisse haben nicht selten zur Folge, dass ein Körperteil amputiert werden muss. Seit das passende Gegengift entwickelt wurde, ging die Zahl der Todesfälle aber beinahe auf null zurück. In Costa Rica ist die Terciopelo-Lanzenotter für etwa die Hälfte der Schlangenbisse verantwortlich.

lanzenotter
Foto: Alfredo Maiquez/Shutterstock