Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Nachts sind alle Katzen grau

Tagsüber sind sie schwarz oder weiß, mehrfarbig oder getigert – doch alle, ausnahmslos alle Katzen färben sich nachts grau. Wieso, weshalb, warum?

Wenn es dunkel wird, passiert das Unglaubliche!

Und wie machen sie das? Damit die Mäuse sie nicht so gut sehen? Oder ist das eine Art Tarnung, „Hallo, ich bin eine große, dicke, graue Maus und dein Kumpel!“? Wenn wir sagen „Nachts sind alle Katzen grau“, dann meinen wir damit: „Nachts erscheint alles gleich“.

Und der Grund dafür liegt in unseren  schlechten Augen. Sie bestehen aus stabförmigen und zapfenförmigen Zellen. Die Stäbchen sind viel, viel lichtempfindlicher (etwa 10.000 Mal mehr) als die Zäpfchen. Aber: Sie können nur zwischen Hell und Dunkel unterscheiden. Daher scheren wir die Katzen nachts über einen Kamm: Sie sehen alle irgendwie grau aus.