Anzeige
Anzeige
Zum Artikel nach unten scrollen

Rosa und pinkfarbene Tiere

Wer gedacht hat, dass lila Tiere schon ganz schön verrückt sind, darf hier über farbenprächtige rosa und pinke Tiere staunen!

Der Flamingo ist nicht das einzige Tier, das rosa ist. Es gibt rosa Reptilien, rosa Käfer, rosa Fische, rosa Tauben, sogar Gottesanbeterinnen in rosa. Und ganz seltsame Tiere, wie die Seefeder, ein so genanntes Blumentier. Am tollsten finden wir die Siedleragame. Wenn sie einen roten Kopf hätte, sähe sie ein wenig so aus wie Spiderman. Mehr dazu nach den Bildern! Klasse finden wir auch die Vögel mit pinkem Gefieder, insbesondere den niedlichen kleinen Rosenbrustschnäpper.

Nach den Fotos erfährst du, warum die Tiere rosa oder pink sind!

Pink Rothals Flaumfuss Taube
Rothals-Flaumfusstaube
Foto: Vladimir Wrangel/Shutterstock
Rosa Orchideenmantis
Orchideenmantis
Foto: Arif Supriyadi/Shutterstock
Rosa Hakengimpel Vogel Fink
Hakengimpel
Foto: AndreAnita/Shutterstock
Pink Gabelracke
Gabelracke
Foto: Sekar B/Shutterstock
Pink Laub Heuschrecke
Laubheuschrecke
Foto: fntproject/Shutterstock
Rosa Kakadus
Rosakakadus
Foto: John Carnemolla/Shutterstock
Stahlblaue Felsenagame
Felsenagame
Foto: PHOTOCREO Michal Bednarek/Shutterstock
Rosa Axolotl
Axolotl
Foto: Kazakov Maksim/Shutterstock
Rosa Delfin
Flussdelfin
Foto: Ivan Sgualdini/Shutterstock
Rosa Groppe
Groppe
Foto: Kondratuk Aleksei/Shutterstock
Rosa Seefeder
Seefeder
Foto: Knut Wester Kringstad/Shutterstock
Rosaloeffler
Gabelracke
Foto: Sekar/Shutterstock

Pinke Farbe nach Lust und Laune?
„Ja, weil mir halt danach ist.“

Die Stahlblaue Felsenagame lebt in Tansania, Kenia und Ruanda und kann etwas, was selbst Spiderman nicht kann: seine Farbe wechseln. Wenn sich ein Männchen bedroht fühlt, ist es eher grau oder braun. Ebenso in der Nacht. Wenn es sich aber in der Sonne aufgewärmt hat, leuchten seine Farben besonders kräftig. Davon lassen sich auch die Agamen-Damen gerne anlocken. Allerdings ist nur das dominante (= herrschende, anführende) Männchen so auffällig gefärbt. Weibchen sind eher unscheinbar, ebenso wie die untergeordneten Männchen.

Pink ist „in“
Vögel machen damit auf sich aufmerksam

Der Rosenbrustschnäpper ist ein kleiner Sperling, in etwa so groß wie ein Spatz. Allerdings sind es nur die Männchen, die ein so auffälliges pinkfarbenes Gefieder an der Brust haben. Mit ihrer leuchtenden Farbe möchten auch sie auf sich aufmerksam machen. Die „Damen“ sind grau-braun gefärbt.

Und noch etwas zum Thema rosa Vögel: Tauben sind nicht immer grau. Wir waren ganz schön überrascht, Tauben zu entdecken, die so bunt wie ein Regenbogen sind! Sie sind in Polynesien (in etwa zwischen Australien und Mexiko) zu Hause. Ihre Namen sind zuckersüß exotisch, wie z. B. die Zwergfruchttaube. Sie gehört ebenso wie Taube in der Foto-Galerie zu den Flaumfußtauben.

„Pinkfarbenes Erbgut“

Die Laubheuschrecke Amblycorypha oblongifolia ist meistens grün, in seltenen Fällen aber pinkfarben oder auch orange. Das hat nichts mit dem Geschlecht, dem Alter oder der Umgebung zu tun, sondern liegt an ihrem Erbgut. Den Insekten fehlen die grünen Farbpigmente (Farbstoffe) und sie besitzen stattdessen sehr viele pinkfarbene (oder orangefarbene) Farbpigmente.

Pink als Tarnung?
Ja, das geht.

Wenn die Umgebung ebenfalls pink ist. Die Dickkopf-Groppe Artedius Corallinus lebt an Korallenriffen, die häufig pink- oder rosafarben sind. Übrigens gehört der Fisch zur selben Familie wie der lustige Blobfisch.

"Sieh, wie hübsch ich bin!"

Seefedern sehen eher aus wie Pflanzen. Es sind jedoch Tiere, genauer gesagt, Blumentiere. Eine zauberhafte Bezeichnung, oder? Seefedern werden etwa 15-20 cm groß und haben blätterförmige Arme, die sie einziehen können. In tropischen Gewässern findet man sie meist im flachen Wasser, wo ihre rosa Farbe gut zu sehen ist. Dort graben sich mit ihrem Fuß in den Boden ein.